Bei der Hauptversammlung des CSU-Ortsverbands ging Vorsitzender Reiner Freund in seinem Rechenschaftsbericht auf die Ereignisse des letzten Jahres ein und hob das alljährliche Grillfest als einen der Höhepunkte hervor.
Auch machte Freund sich darüber Gedanken, wie es weitergeht mit dem Ortsverband: "Heute und morgen sind so, wie sie jetzt sind, in Ordnung, aber was wird übermorgen sein? Wie könne der Verein weiterbestehen, wie kommen neue Mitglieder? Dies sei sicherlich eine Aufgabe, an der man in den nächsten Jahren sehr viel arbeiten müsse.
Der CSU-Ortsverband hat sich Freund zufolge im letzten Jahr und auch schon in der Vergangenheit der Bedürfnisse und Sorgen der Menschen angenommen. Was ihn persönlich seit sechs Jahren umtreibe, sei der Wunsch nach einem Nahversorger für Kersbach, nach Möglichkeit in der Ortsmitte, um es auch den älteren Mitbürgern zu ermöglichen, fußläufig dort einkaufen zu gehen. Auch der Hochwasserschutz, für welchen nun die Mittel bereitstünden, liege ihm am Herzen. Die Verkehrssituation in Kersbach lasse nach wie vor zu wünschen übrig, was sich auch Oberbürgermeister und Stadtratsfraktionen einmal anschauen sollten, um Möglichkeiten der Abhilfe auf den Weg zu bringen. Der Bau der ICE Strecke belaste die Bürger nicht nur mit schmutzigen Autos, sondern auch mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Lärmbelästigung.
Freund informierte die Parteifreunde schließlich darüber, dass er als Erster Vorsitzender nach drei Amtsperioden, sprich sechs Jahren, das Amt in jüngere Hände geben wolle und dass es sein Wunsch wäre, wenn sich im Ortsverband noch mehr junge Menschen engagieren würden.
Fraktionsvorsitzender Udo Schönfelder und Stadträtin Martina Hebendanz dankten Freund für seine Arbeit und baten darum, dass er auch in Zukunft im Ortsverband mitarbeiten möge.
Schönfelder berichtet kurz vom Haushaltsausschuss und zeigte sich erfreut, das alle Ziele der Haushaltsberatungen erreicht worden seien - besonders, dass die Schule in Kersbach 2017 fertiggestellt werden würde und der Unterrricht im neuen Schuljahr im neuen Schulgebäude stattfindet. Er ging auch auf die Schaffung von Wohnraum ein und dass das Wachstum in den Stadtteilen nicht zulasten der Qualität gehen dürfe.
Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Hauke Haack zum neuen Ersten Vorsitzenden des Ortsverbandes gewählt. Der seit 2010 in Kersbach lebende Vater von vier Kindern arbeitet im Heimatministerium in Nürnberg. Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Reiner Freund, Martina Hebendanz und Carina Schneider gewählt. Die übrigen Positionen im Vorstand blieben unverändert.
Gerhard Hoch