Bei den turnusgemäßen Neuwahlen hat sich die CSU-Stadtratsfraktion neu und breiter aufgestellt. In den wichtigen Senaten für Finanzen, für Umwelt- und Verkehr sowie im Kultursenat wechselten die Sprecher: Im Finanzsenat vertritt künftig der Unternehmer Stefan Hipelius die größte Fraktion im Bamberger Stadtrat. Im Umwelt- und Verkehrssenat will Stadtrat Markus Huml neue Akzente setzen. Im Kultursenat ist dies das Anliegen von Franz-Wilhelm Heller.
Die jüngste CSU-Stadträtin Anna Niedermaier wird sich gleich in zwei Senaten als stellvertretende Sprecherin einbringen, nämlich im Umwelt- und Verkehrs- sowie im Konversionssenat. "Damit stellt sich die CSU mit Blick auf die anstehenden Wahlen im Jahr 2020 insgesamt breiter und zukunftsgewandter auf", kommentierte der Fraktionsvorsitzende in einer Pressemitteilung. Müller zeigte sich besonders erfreut darüber, dass die Wahlen sehr einvernehmlich erfolgt seien und von allen Fraktionsmitgliedern mitgetragen würden. red