Au — Die Kraft der Bürgerrechtsbewegung und der Kirchen in der früheren DDR hob Klaus Löffler bei der Feierstunde der CSU zum Tag der Einheit in Au hervor. "Dank der Ruhe und Besonnenheit der Menschen wurde die friedliche Revolution und die waffenlose Eroberung von Einigkeit und Recht und Freiheit möglich", so der Bürgermeister von Steinbach am Wald.
Die Erinnerung an die Kraft des Volksaufstandes von damals, an die Montagsdemonstrationen sei ein starkes Argument gegen jede Resignation. Die Ausrede, man könne ja eh' nichts machen, sei damit widerlegt. Bei aller Freude über das Erreichen der deutschen Einheit dürfte nicht vergessen werden, wie gerade der Landkreis Kronach von Zonengrenze und Stacheldraht betroffen war. Er erinnerte an die alljährlichen Kundgebungen der Jungen Union am 17. Juni in Welitsch. Die Einigung Deutschlands sei untrennbar mit der CSU und Franz Josef Strauß verbunden. Der Erfolg der letzten 25 Jahre, neue Strukturen aufzubauen und die wirtschaftlichen Lebensverhältnisse zu verbessern, gebe Kraft für neue Herausforderungen. ber