Wo drückt den Ebernern der Schuh? Der CSU-Ortsverband will die Probleme und Anliegen der Bürger sammeln, heißt es in einer Pressemitteilung des Ortsverbands um Vorsitzenden Sebastian Ott. Dazu lade die CSU regelmäßig zu Ortsbegehungen ein. Die Anregungen, Wünsche und Ideen der Eberner sollen dann in die lokale Politik eingebracht werden. Bei der jüngsten Ortsbegehung stand der Bereich Kapellen-stegsweg/Georg-Schäfer-Straße/Alter Hohlweg im Fokus. Anwohner berichteten von Problemen bei der Parksituation, erklärt Sebastian Ott dazu. In der Georg-Schäfer-Straße, an der Einmündung in den Kapellenstegsweg kann beidseitig geparkt werden, dadurch sei die Fahrbahn oft so eng zugestellt, dass es kein oder nur ein schwieriges Durchkommen gibt.

Im Ernstfall wird es eng

Bedenken haben die Leute, wenn ein Rettungswagen oder ein anderes Einsatzfahrzeug schnell durch muss - es habe auch schon Probleme für die Müllabfuhr gegeben. Einige der Anwohner haben deshalb Unterschriften gesammelt und die Stadt Ebern informiert. Der Bauausschuss hat sich des Themas bereits angenommen und eine striktere Parkregelung beschlossen. Der FT hat berichtet.

"Aus unserer Sicht sollte das Parken auf der einen Straßenseite in diesem Bereich verboten werden, um eine Zufahrt zu gewährleisten", erklärte Sebastian Ott beim Ortstermin und versprach, das Anliegen ebenfalls weiterzutragen.

Stolperstellen

Ein weiterer Bürger machte auf den schadhaften Straßenbelag der Kellergasse aufmerksam. Die Stolperfallen bildeten insbesondere für ältere Menschen mit Rollatoren Barrieren. "Hier sollte die Stadt die Kellergasse bei zukünftigen Reparaturmaßnahmen mit berücksichtigen", war das Fazit der Bürger. Die CSU habe den Bauhof darauf entsprechend hingewiesen, versichert Ott. Die Reihe der Ortsbegehungen geht weiter: Beim nächsten Termin am Dienstag, 30. Oktober, besichtigt die CSU Ebern den Ortsteil Vorbach. Interessierte Bürger sind dazu eingeladen. red