Was für eine kuriose Fußball-Saison. Dabei könnte alles so schön laufen - zumindest aus Sicht der Spieler und Funktionäre des SC Sylvia Ebersdorf. Die Verfolger des Bezirksliga-Spitzenreiters patzen nämlich regelmäßig und der Vorsprung des Primus wird immer größer. Und mit ihr auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Truppe von Trainer Dieter Kurth in die Landesliga aufsteigt. Doch das Problem: Selbst dürfen die "Schwarz-Weißen" gar nicht mehr ran!

Nachdem das vom letzten Wochenende auf Mittwoch verlegte Heimspiel gegen Breitengüßbach wegen eines Corona-Falls in der gegnerischen Mannschaft kurzfristig abgesagt werden musste, meldete sich am Freitagabend auch ein Vertreter des SV Merkendorf in Ebersdorf. Auch in Merkendorf sorgt ein Corona-Fall für Unruhe und deshalb musste die Samstagspartie abgesagt werden. Pech!

Pech hatte auch der TSV Mönchröden. Vier Minuten vor Schluss kassierten die "Mönche" nämlich eine bittere 0:1-Kirchweih-Heimpleite gegen den TSV Breitengüßbach. Deshalb müssen wohl auch die letzten Optimisten im TSV-Lager ihre ohnehin nur noch vagen Hoffnungen auf den Direktaufstieg begraben. Jetzt kann das Ziel nur noch Relegation heißen. Einen enorm wichtigen Dreier im Abstiegskampf landete dagegen der SV Ketschendorf. Dabei reichte den Schuberth-Schützlingen ein Tor gegen Oberhaid. SV Ketschendorf - FC Oberhaid 1:0 (0:0)

Ketschendorf übte gleich von Anfang an viel Druck aus. Die ersten Chance von Schuberth parierte Gästetorwart Griebel. Der gleiche Spieler traf mit einem Freistoß nur den Außenposten (10.). Und auch Maier scheitert am Torwart, der seinen Schuss zur Ecke lenkte. Ketschendorf blieb am Drücker und Oberhaid lauerte auf Konter. In der 35. Minute eine Doppelchance für Ketschendorf: Erst traf Simon Schwesinger den Posten und den Nachschuss von Schuberth klärt Griebel mit dem Fuß.

Gleich nach der Halbzeit scheiterte Mönch zweimal am Oberhaider Schlussmann. Bei einem Konter der Gäste hatte Ketschendorf Glück, denn Biermann traf beide Pfosten. Aluminium auch auf der anderen Seite, denn Marc Schwesinger visierte nach einer Ecke mit dem Kopf den Außenpfosten an. Einen Konter der Oberhaider unterband Wuttke mit einem Foul - dafür sah er die Ampelkarte. Das Gleiche passierte Oberhaids Emmerling, der die Ampelkarte zehn Minuten später wegen Ballwegschlagens kassierte.

Als Jungkunz nur per Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, verwandelte Ketschendorfs Griebel gegen seinen Namensvetter im Tor den Elfmeter sicher (67.). Griebel hätte danach alles klar machen müssen, doch wieder fand er im Oberhaider Schlussmann zweimal seinen Meister. Oberhaid agierte in der Schlussphase nur noch mit langen Bällen, die aber zu ungenau waren. Nur einmal musste Torwart Knoch noch eingreifen und sicherte den hochverdienten Heimsieg in einen intensiven und hitzigem Spiel. mön TSV Mönchröden - TSV Breitengüßbach 0:1 (0:0)

An der Mönchrödner Kirchweih, bei tristem Wetter, entwickelte sich zwischen den Tabellennachbarn die erwartet enge Partie. Mit zunehmender Spieldauer wurde klar: Wer "den Treffer" erzielt, wird als Sieger vom Platz gehen. Diesen Treffer erzielten zwar die "Mönche", aber der wurde zu deren Unverständnis wegen knappen Abseits annulliert. Unmittelbar danach sorgte Sowinski mit einer feinen Einzelaktion für den glücklichen Dreier der Gäste-Elf.

Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie auf Sieg spielten und den Anschluss zur Tabellenspitze halten wollen. Es ging munter los, schon nach zwei Minuten waren die Gäste nach einem Eckball gefährlich. Scheler und Werner verpassten frei stehend für die Platzherren (8.). Wenig später fischte Köhn einen gut getretenen Freistoß von Kruppa aus dem Eck.

Auch Stapf zeichnete sich bei einem Schuss von Werner aus (20.). Beichel hatte noch eine Gelegenheit (37.). Bis zur Halbzeit wurde die Partie intensiv weitergeführt und Breitengüßbach wurde nun druckvoller und erspielte sich ein leichtes Übergewicht.

Nach dem Wechsel versuchten beide Teams immer wieder, mit schnellem Passspiel in die gegnerische Hälfte zu kommen, und erarbeiteten sich Halbchancen. Beide Trainer versuchten es nun mit "frischen Kräften" und die schnell geführte Partie bekam nochmals neuen Schwung und wurde nun verbissener, aber größtenteils fair geführt.

Nach einem Foul im Mittelfeld bekam Ciray die Rote Karte (68.). Von nun an, mit einem Akteur weniger, bliesen die Platzherren nochmals zum Angriff und erspielten sich ein Übergewicht. Nachdem die eingewechselten Biemann und Späth in letzter Sekunde noch abgeblockt werden konnten, begann die anfangs erwähnte Dramaturgie und die Güßbacher feierten ihren siebten Auswärtssieg. mca TSV Sonnefeld -

FSV Buttenheim 3:1 (2:1)

Dem TSV Sonnefeld war von Beginn an anzumerken, dass man nach dem wichtigen Auswärtsdreier letzte Woche nachlegen will. Die erste gute Chance konnten die Hausherren gleich zur wichtigen Führung nutzen. Die Flanke von Sergen Koc vollendete Bastian Brückner in der achten Minute zum 1:0. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Zunächst hatten die Gäste eine Doppelchance durch den agilen Karmann und Titzmann - beide Möglichkeiten konnte Schultheiß entschärfen.

Im Gegenzug hatte der Sonnefelder Spielertrainer Scheler die Chance, zu erhöhen. Sein Schuss ging allerdings knapp über das Gästegehäuse. In der 37. Minute kamen die Gäste durch einen schönen Pass in die Schnittstelle zum verdienten Ausgleich durch Stürmer Gunselmann. Als die Zuschauer bereits den Pausenpfiff herbeisehnten, konnte Noah Büchner nach einer Flanke seine Fußspitze hinhalten und erzielte den 2:1-Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste spürbar den Druck - der TSV hielt allerdings kämpferisch entgegen, so dass keine zwingenden Torchancen herausgespielt werden konnten. Die beste Chance hatte Titzmann nach 64 Minuten. Sein Kopfball ging allerdings knapp am Tor vorbei.

In der 77. Minute erzielten die Hausherren die Entscheidung. Scheler leitete einen Ball im Mittelfeld elegant mit der Hacke weiter. Noah Büchner tauchte plötzlich alleine vor dem Gästetorwart auf, umkurvte ihn und schoss zum 3:1-Endstand ein. Der eingewechselte Eugen Wandrai hatte sogar die Möglichkeit, auf 4:1 zu erhöhen. Sein Schuss aus der Distanz landete aber am Außenpfosten. Durch die Siege der Konkurrenz ein immens wichtiger Dreier für den TSV, der mit dem zweiten Sieg in Serie den Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen halten kann. ac