Auf Expansionskurs präsentierte sich der Sportkreis Coburg im Bayerischen Landessportverband (BLSV) am Samstag beim Kreistag im Sportheim des TSV Scherneck. "Unsere Vorstandschaft ist bemüht, die Vereine in sportlichen und organisatorischen Fragen zu unterstützen und entsprechende Hilfestellung zu geben", betonte der Vorsitzende Jürgen Rückert, der seit 2015 dieses Ehrenamt bekleidet. Der BLSV-Kreis umfasst 174 Vereine mit 54 Fachverbänden und aktuell 49 304 Mitgliedern. Die Verbände mit den meisten Getreuen sind Fußball mit 14 660, Turnen mit 9480, Tischtennis mit 3261, Leichtathletik mit 2893 und Handball mit 2164 Personen.


Mit einem Bein im Gefängnis?

Dass der Sport bayernweit auf dem Vormarsch ist, belegte Rückert mit eindrucksvollen Zahlen: Auf Landesebene wurden von 2012 bis 2015 rund 23 000 neue Mitglieder registriert, 2016 boomte der Zuwachs regelrecht mit 41 140 Neuanmeldungen, so der Vorsitzende. Als hauptverantwortlich für diese Entwicklung wertete er den Zuwachs an Kindern bis zum Alter von 14 Jahren sowie an Senioren von 60 aufwärts, was das steigende Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung dokumentiert.
Trotzdem sieht der Vorsitzende auch graue Wolken am Horizont aufziehen: "Weil sich immer weniger Personen bereiterklären, Führungspositionen und Verantwortung zu übernehmen, werden wir es bald mit Fusionen oder gar der Auflösung von Vereinen zu tun haben." Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) führte in seinem Grußwort hierfür einen plausiblen Grund an: "Wer als Vorsitzender nicht ein halber Jurist ist, steht mit einem Bein im Strafvollzug. Das macht mich frustig. Wir brauchen dringend eine Vereinfachung im Steuer- und Vereinsrecht." Einen Masterplan wünscht sich der OB, um die vorhandenen Sportstätten und Liegenschaften der Vereine aufrechtzuerhalten und im Hinblick auf ihre Auslastung zu hinterfragen.
In seinem Tätigkeitsbericht dokumentierte Jürgen Rückert, der das Erbe seines 2016 verstorbenen Vaters und Vorgängers Peter Rückert angetreten hat, diverse Umstrukturierungen innerhalb der Geschäftsführung. Die komplizierte Abwicklung des Sportstättenbaus und die Sanierung von Liegenschaften einschließlich der Handhabung der Bezuschussungsmodalitäten liege jetzt in Händen seines ersten Stellvertreters Eberhard Fröbel, seines Zeichens Sportamtsleiter der Vestestadt. An die Vereine appellierte er, alle Möglichkeiten der Förderung auszuloten, das gelte auch für Lehrgänge, Schulungen von Funktionären und Übungsleitern sowie Sportfreizeiten. "Wir müssen unseren Politikern und Kommunen kundtun, was wir leisten. Wenn wir die bereitgestellten finanziellen Mittel nicht komplett abrufen, ist mit Kürzungen zu rechnen. Nutzen Sie den BLSV als kompetenten Ansprechpartner", meinte der Vorsitzende.


Ist E-Sport wirklich Sport?

Als im Aufbau befindliches Standbein stellte er "Sport im Ganztag" vor. Weil drei Coburger Großvereine inzwischen hauptamtliche Trainer beschäftigen, sollten diese in Kooperationen mit Schulen auch auf Landkreisebene einbezogen werden. BLSV-Vizepräsident Jörg Ammon aus Nürnberg zeigte wenig Verständnis für das im Vormarsch befindliche "Zocken von Computerspielen", den sogenannten E-Sport, bei dem man per Mausclick am Bildschirm mit Gleichgesinnten zum Beispiel Wettbewerbe bis hin zu Weltmeisterschaften simulieren kann. "Wir werden gegen eine Anerkennung dieser Sache als Sportart kämpfen", meinte er.


Ehrungen und Auszeichnungen

Hochrangige Ehrungen wurden neun Mitgliedern der Führungsetage auf Kreisebene für langjährige Tätigkeit in ihren Ehrenämtern zuteil. Die Ehrennadel in Gold mit silbernem Lorbeerblatt erhielt Angelika Rückert, die von 1983 bis 2003 Frauenvertreterin war und seit 2003 als Referentin Sport der Älteren fungiert. Die Ehrennadel in Gold mit Kranz ging an Jutta Gückel (TSV Buchenrod), seit 1995 Kreis-Schatzmeisterin, und an Christa Röttger (LAV Neustadt), von 1999 bis 2003 Beisitzerin und von 2003 bis 2017 Frauenvertreterin.
Ehrennadeln in Gold erhielten Jürgen Rückert, von 2003 bis 2016 Kreisvorsitzender der Bayerischen Sportjugend (BSJ) und seit 2015 BLSV-Kreisvorsitzender, an Eberhard Fröbel, seit 2012 stellvertretender Kreisvorsitzender und jahrzehntelanger Referent für das Sportabzeichen, sowie an Klaus Geuter, von 2007 bis 2017 Beisitzer Sport in Schule und Verein. Die Ehrennadel in Silber mit Gold erhielt Peter Frieß, seit 2005 Beisitzer Kreissportarzt, die Ehrennadel in Silber ging an Hans Haberzettl, seit 2007 Beisitzer Öffentlichkeitsarbeit, und die Ehrennadel in Bronze wurde Rolf Schmidt überreicht, seit 2012 Beisitzer Umwelt und Sport.
Bei den Wahlen wurden die meisten Vorstandsmitglieder wiedergewählt. Vorerst vakant ist das Amt der Frauenvertreterin. Der Posten des Beisitzers für Sport in Schule und Verein, den Klaus Geuter (SV Coburg) innehat, wurde dem Kreisverband Coburg der Bayerischen Sportjugend zugeteilt. Nicht mehr zur Wahl stellte sich Christa Röttger.