Mit einem Kostenaufwand von 60 376 Euro wurde der Computerlehrraum der Altenkunstadter Mittelschule renoviert und komplett neu ausgestattet. "Das Geld ist gut investiert", sind sich Altenkunstadts Bürgermeister Robert Hümmer, seine Burgkunstadter Amtskollegin Christine Frieß und Weismains Stadtoberhaupt Michael Zapf einig. Im Beisein von Vertretern der drei Schulverbandskommunen stellte Rektor Manfred Heinbuch den digitalen Unterrichtsraum mit seinen neuen Geräten vor.

Nach Mitteilung des Schulleiters wurden im Rahmen des Sanierungsprojekts Mobiliar für 16 Schüler angeschafft und ebenso viele Computerarbeitsplätze eingerichtet. Man erneuerte die Decke, installierte eine neue Beleuchtung und der Boden erhielt einen frischen Belag.

"Das Herzstück unseres Computerraums ist ein neuer interaktiver Laser-Beamer", erklärte Heinbuch. Das mit einem Computer verbundene Gerät projiziert sein Bild auf ein einfaches Whiteboard. Die Steuerung des angezeigten Bildes erfolgt wahlweise mit speziellen Stiften oder per Fingertouch. Die Vorteile gegenüber der herkömmlichen digitalen Tafel sieht der Rektor in der größeren Nachhaltigkeit sowie in der wesentlich geringeren Strahlung, der Schüler und Lehrer an der Tafel ausgesetzt seien.

Heinbuch stellte die Dokumentenkamera vor, die den klassischen Overhead-Projektor ersetzt. Sie ermögliche die direkte Darstellung von Textvorlagen, Bildern und auch dreidimensionalen Gegenständen. Von einem Lehrerarbeitsplatz aus könnten die 16 Schülercomputer gesteuert werden.

Finanziert wurde die Neugestaltung des Computerlehrraums vom Schulverband Altenkunstadt/Burgkunstadt/Weismain, der Gemeinde Altenkunstadt sowie mit staatlichen Fördergeldern aus dem "Digital-Pakt Schule". bkl