Am Coca-Cola- Standort Knetzgau steht bereits der Rohbau des neuen Lagers. Damit ist ein großer Teil des Gebäudes fertiggestellt. In den nächsten Wochen erhält es die technische Grundausstattung, bevor die Außenanlagen entstehen. Mit einer Fläche von 10 000 Quadratmetern baut Coca-Cola nach eigenen Angaben die Lagerfläche in Knetzgau deutlich aus - um etwa 15 000 Palettenstellplätze. Bisher gibt es am Standort bereits Lagerflächen für etwa 21 500 Paletten. Über 200 Produkt- und Packungsvarianten werden zukünftig im neuen Lager untergebracht.

Die Arbeiten für das Lager haben im September 2019 begonnen. "Trotz Coronakrise verläuft bisher alles planmäßig. Wir haben mit unseren Zulieferern vorausschauend geplant, damit es nicht zu Verzögerungen kommt", sagt Michael Pfaff, der Projektleiter für das neue Lager in der Maintal-Gemeinde.

Zusätzliche Hygiene- und Schutzmaßnahmen kosten auf der Baustelle natürlich mehr Zeit: "Die Gesundheit aller Beteiligten steht bei uns an oberster Stelle. Deshalb planen wir die Zeit für solche Maßnahmen natürlich mit ein."

Der Lastwagenverkehr werde sich mit der Inbetriebnahme des Lagers nicht erhöhen, versichert das Unternehmen. "Wir werden ähnlich viele Lkw verladen wie zuvor. Dabei entlasten wir zukünftig die Straßen im Industriegebiet durch zusätzliche Parkplätze auf unserem Gelände", sagt Betriebsleiter Volker Wielsch. Etwa 140 Parkplätze entstehen auf der Baustelle, davon acht Lastwagen- und über 100 Pkw-Parkplätze.

Umweltaspekte wurden beim Lagerbau nach den Firmenangaben ebenfalls berücksichtigt: Die Wände der vier unterirdischen Regenrückhaltebecken, die Wasser bei Starkregen kontrolliert ablaufen lassen, bestehen aus recycelten Deckeln der Mehrwegflaschen.

Parallel zum Lagerbau haben Mitarbeiter in der Abfüllung in den vergangenen Wochen eine bestehende Glasmehrweglinie umgebaut. Die Anlage wurde technisch so angepasst, dass sie zusätzlich eine neue Flaschengröße abfüllen könnte. Dafür hat Coca-Cola am Standort in neue Anlagen investiert: in einen Flaschenabschrauber und einen Verschließer.

Für den Umbau stand die Linie etwa zwei Wochen still. Wann die neue Glasmehrwegflasche auf dem Markt eingeführt wird, ist derzeit noch offen. In Knetzgau füllt Coca-Cola etwa 15 verschiedene kohlensäurehaltige Getränke auf fünf Linien ab. Dazu gehören die Klassiker Coca-Cola, Fanta und Sprite. Die Getränke gehen in die Region Ober- und Unterfranken und weitere Teile Süddeutschlands. Am Standort sind über 500 Mitarbeiter tätig. red