"In Coburgs Wirtschaft setzt sich der konjunkturelle Aufholprozess fort. Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten in Verbindung mit extremen Preissteigerungen und hohen Frachtraten verhindern allerdings ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Hinzu kommt in einigen Branchen Fachkräftemangel", kommentiert IHK-Präsident Friedrich Herdan die Ergebnisse der Konjunkturumfrage der IHK zu Coburg zum Herbst 2021. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der als Stimmungswert sowohl die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen als auch ihre Geschäftserwartungen abbildet, steigt um 20 Punkte auf jetzt 127 und liegt damit erstmals wieder über dem langjährigen Durchschnitt von 114. Über alle Branchen und Unternehmen hinweg bezeichnen 50 Prozent ihre wirtschaftliche Lage wieder als "gut", mit "schlecht" bewerten aktuell 13 Prozent der Unternehmen ihre Situation. Ein Drittel der Befragten geht in den kommenden Monaten von geschäftlicher Aufhellung aus, zugleich rechnen aber 14 Prozent der Betriebe mit Geschäftseintrübung. Die heimischen Automobilzulieferer und Vorleistungsgüterproduzenten sind von den Lieferengpässen sowie dem Strukturwandel aufgrund der politisch vorgegebenen Transformation der Automobilbranche in besonderer Weise betroffen. Die Stimmung im regional starken Versicherungs- und Finanzgewerbe ist dagegen weiterhin sehr gut. red