Trotz eines 0:2-Rückstandes beim favorisierten TSV Unterpleichfeld drehten die Vestekicker nach einer Gelb-Roten Karte für Jannik Schmidt in Unterzahl die Partie und gewannen verdient mit 4:2. Es war ein tolles Auswärtsspiel des FC Coburg in der Landesliga Nordwest.

Landesliga Nordwest

FC Coburg (16.) - TSV Kleinrinderfeld (12.)

"Meine Jungs zeigten über die gesamte Distanz ein Höchstmaß an Laufbereitschaft, aggressives Zweikampfverhalten und eine super Moral. So spielt man Abstiegskampf", freute sich ihr Coach Lars Müller. Dieselben Tugenden sind gegen den TSV Kleinrinderfeld gefragt.

Die Gäste, die vier Zähler mehr auf ihrem Konto haben, gelten in Fachkreisen als die "Wundertüte der Liga". Vor zwei Wochen standen ihnen für die Begegnung in Friesen nur sechs einsatzfähige Akteure zur Verfügung. Sie mussten kampflos die Flügel streichen. Zuletzt trotzten sie dem Tabellendritten SV Memmelsdorf zu Hause ein 1:1-Remis ab, wobei sie bis zur 90. Minute in Front lagen. Ihr Kapitän Simon Sommer lernte das Fußball-ABC im Nachwuchsleistungszentrum des FCC. Im Hinspiel gegen Coburg schienen die Kleinrinderfelder lange auf der Verliererstraße zu sein, ehe sie gegnerische Fehler spät in einen 2:1-Dreierpack umwandelten. "Wir müssen unseren Aufwärtstrend fortsetzen, dürfen dabei den Gegner nicht unterschätzen, sondern nur auf die eigene Leistung schauen", lautet die Marschroute von Müller.

Mehrere Spieler der Hausherren sind verletzt oder angeschlagen. Ricardo König, Rene Knie, Daniel Sam fallen definitiv aus. Hinter Daniel Alles, Marlon Schad sowie Sertan und Gökhan Sener stehen Fragezeichen. Gespielt wird am Samstag ab 17 Uhr in der Wiesenstraße auf Kunstrasen unter Flutlicht. haze FC Fuchsstadt (10.) - VfL Frohnlach (13.)

Der VfL muss mit einer stimmungsvollen Kulisse rechnen, da der FC Fuchsstadt in der Kohlenberg-Arena die meisten Zuschauer aller Landesligisten begrüßen darf. VfL-Spielertrainer Marcel Burkard will an das starke Spiel gegen Aschaffenburg anknüpfen und wieder mit der gleichen Leichtigkeit in der Vorwärtsbewegung ins Spiel gehen. "Wichtig ist, die starke Sturmreihe der Hausherren mit Torjäger Dominik Halbig in den Griff zu bekommen."

Einen schmerzlichen Verlust muss Burkard mit der Verletzung von Keeper Jonas Hempfling in Kauf nehmen, der dem VfL längerfristig fehlen wird. Er wird durch Philipp Pfister vertreten. Ansonsten sind alle Mann außer dem weiter nicht spielberechtigten Egzon Babatinca an Bord.

Auch die Einheimischen können nicht vollständig auflaufen. Dort fehlt mit Philipp Pfeuffer ein Schlüsselspieler im Mittelfeld, da er im Auswärtsspiel in Lichtenfels die rote Karte erhalten hat. gw