Die Vorbereitungen für den 8. Coburger Medienpreis laufen auf Hochtouren. Am 7. Mai werden die Preise im Rahmen einer großen Gala im Kongresshaus Rosengarten verliehen. Bewerbungen sind ab sofort möglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie können auf www.coburger-medienpreis.de (nur hier möglich) hochgeladen werden. Die Frist endet am 31. März 2020.

Der Medienclub Coburg sucht wieder außergewöhnliche Arbeiten von Journalisten und anderen Kreativen aus der Region und ganz Deutschland. Bewerben können sich Mitarbeiter aus Hörfunk, Film und Fernsehen, Print- und Online-Medien sowie andere kreative Köpfe, die zum Beispiel als Grafik- oder Webdesigner tätig sind. Der Coburger Medienpreis wird in drei Kategorien jeweils auf nationaler und regionaler Ebene vergeben - als "Coburger Medienpreis national" und "Coburger Medienpreis Oberfranken" (nur für Beiträge von in Oberfranken lebenden und arbeitenden Bewerbern). Ausgezeichnet werden Arbeiten, die zwischen dem 1. März 2018 und dem 31. Januar 2020 veröffentlicht wurden.

Auch diesmal wird ein bekanntes Gesicht aus der deutschen Fernsehlandschaft die Gala am Donnerstag, 7. Mai, moderieren. Mehr wird in der Mitteilung nicht verraten. Der Coburger Medienpreis ist mit 3750 Euro dotiert. Preisträger aus den vergangenen Jahren arbeiteten unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die FAZ und für viele Zeitungsredaktionen und Rundfunkhäuser in der Region.

Ermittelt wird der Preis in drei Kategorien: • "Nachwuchs": In dieser Kategorie werden besondere Leistungen eines Berufseinsteigers in allen Medienberufen, ob in journalistischen, kreativen oder technischen Betätigungsfeldern berücksichtigt. Unter Berufseinsteigern versteht der Medienclub Coburg Personen, die noch nicht länger als fünf Jahre auf ihrem Gebiet tätig sind und im Jahr 2020 nicht älter als 30 Jahre werden. • "Schöpfung": Es gibt sie, diese Filme mit dem besonderen Etwas, das mutige innovative Zeitungslayout, den mitreißenden Podcast, die ungewöhnliche Hörfunkmoderation, den überraschenden Imagefilm oder andere kreative Einfälle. Es gibt sie, diese Schöpfungen, die dank ihrer Gestaltung aus der täglichen Medienflut herausragen, dank eines kreativen und durchdachten Mediendesigns, dank eines Machers oder einer Macherin, die ihr Handwerk verstehen. Ausgezeichnet werden journalistische und werbliche Produktionen aller Art, die sich durch ihre schöpferische Qualität auszeichnen. • "Wellenschläger": Es sind Geschichten, Kampagnen oder Bilder, die für Gesprächsstoff sorgen, Filme, die unter die Haut gehen und gesellschaftliche Diskussionen auslösen, Lokalreporter, die Missstände aufzeigen, Blogger, die unangenehme Wahrheiten zu Tage bringen, eine Hörfunkreportage, die betroffen macht, eine Werbekampagne, die aufwühlt: Wellenschläger bringen etwas in Bewegung, in der eigenen Stadt, deutschland- oder sogar weltweit. Es geht um kleine Geschichten aus der Nachbarschaft oder um die große Politik. Ausgezeichnet werden journalistische oder werbliche Produktionen aller Art, die Wellen geschlagen haben. red