"Internetdatenbanken können zwar einen wissenschaftlichen Katalog nicht ersetzen, wir sehen aber in der Bereitstellung der Daten im Internet einen Service für die unterschiedlichsten Forschungsinteressen," sagt der Direktor der Kunstsammlungen, Klaus Weschenfelder. Die Daten sollen sukzessive auch in die Datenbanken Europeana und Deutsche digitale Bibliothek eingespeist werden. ct