Die A-Junioren des HSC 2000 Coburg haben in der Handball-Bayernliga einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft hinnehmen müssen. Die HSC-Jungs verloren 27:29 (13:17) beim TSV Herrsching - bereits die dritte Auswärtsniederlage in dieser Saison.

A-Junioren, Bayernliga

TSV Herrsching - HSC 2000 Coburg 29:27 (17:13)

Das Gästeteam von Trainer Valkovskis ging bis zum Spielstand von 6:6 sehr couragiert zu Werke. Doch dann kam ein Bruch ins Coburger Spiel. In der Abwehr verteidigten die HSCler zwar weitgehend gut, die Herrschinger standen ein ums andere Mal durch angezeigtes Zeitspiel unter Druck. Trotzdem gelang den Gastgebern in letzter Sekunde immer wieder ein erfolgreicher Torabschluss. Anders sah es bei den Angriffsbemühungen der Vestestädter aus. Diese waren zwar teils gut vorgetragen, doch im Abschluss wirkten die Coburger nervös, selbst beste Torgelegenheiten aus der Nahdistanz blieben ungenutzt. So zogen die Herrschinger Tor um Tor davon. In der 35. Minute, beim Zwischenstand von 21:13 schien die Begegnung gelaufen. Die Gäste wollten aber nicht untergehen und zeigten Moral. Der Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, war weg. Den jetzt befreit aufspielenden HSC-Youngsters gelang es in nur 15 Minuten, den Rückstand aufzuholen. In der 50. Minute wurde der Ausgleich erzielt. Die Führung sollte aber nicht gelingen. Die Herrschinger hielten wieder dagegen und gingen erneut mit drei Toren in Front. Damit war das Spiel endgültig entschieden.

15 Minuten guter Handball genügen auf diesem Niveau nicht zum Erfolg, zeigen aber immerhin das Potenzial der Coburger Mannschaft. Etwas mehr Konzentration und deutlich mehr Selbstvertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit könnten der Schlüssel zu einer erfolgreichen Rückrunde sein. sk HSC 2000 Coburg: Roschlau, Knauer, Plötz - Brüning-Wolter (2), Bauer (2), Dettenthaler (6); Kessel; Mielenhausen, David, Neumann (4), Meixner (2), Valkovskis (4), Harder (7/3).