Darauf haben Zirkusfreunde lange gewartet. Spaß , Zauber und Spitzenakrobatik in der Manege erlebten bei der Premiere am Freitag in Rödental vor allem viele Familien. „Werden Sie Clown , werden Sie Kind – Manege frei, das Spiel beginnt“: Mit einem beeindruckenden Programm begeisterte die Zirkusfamilie Frank die ersten Gäste nach einer langen, unfreiwilligen Pause, die sie in der nahen Gemeinde Dörfles-Esbach eingelegen musste. Nun ist der größte Mittelzirkus Deutschlands wieder auf Tournee.

Robin Frank schlüpfte in die Rolle des Clowns Beppo und eröffnete auf lustige Art das kurzweile Programm. Die große Besucherschar war von Anbeginn an begeistert und belohnte die Artisten mit reichlich Beifall. Am Trapez, hoch oben unter der Kuppel des Vier-Mast-Zeltes, zeigte Jessica tollkühne Leistungen. Bei so mancher artistischen Einlage hielt das Publikum den Atem an.

Auch der Nachwuchs der Zirkusfamilie Frank trug seinen Part zum Gelingen einer grandiosen Vorführung bei. Selbstbewusst meisterte die Zirkusprinzessin Thalia die Hula-Hoop-Darbietung. Mehr als 30 Reifen setzte sie mit ihrer Hüfte gekonnt in Schwingung.

Die mongolischen Steppenkamele, die während ihrer langen Corona-Rast in Dörfles-Esbach sogar Junge bekamen, fetzten nur so durch die Manege. Es wurde deutlich, wie mächtig diese Tiere sind. Natürlich hatte Werner Georg Frank sie im Griff. Sie hörten auf Zeichen und bewiesen, dass sie in der langen Pause nichts von dem Gelernten vergessen haben.

Und dann die Pferde! Im Takt der Musik zeigte der schwarze Friese „Athos“ mit seiner prächtigen Mähne die hohe Schule der Dressur .

Auf den Weg nach Amerika machte sich ein Cowboy namens Robin Frank. Zwischen dem Cowboy und seinem Pferd Lucky Luke besteht eine ganz besondere Freundschaft und Liebe. Er hat das Fohlen mit der Flasche aufgezogen und mit viel Geduld geschafft, dass Lucky Luke alle Spielereien gerne und bereitwillig mitmacht.

Mensch oder Schlange? Die fast unglaubliche Biegsamkeit der kleinen Artistin Alicia steht in bester Tradition chinesischer Spitzenakrobatik. Clown Beppo hatte lustige Probleme mit seiner Wäsche, die eingegangen war. Spanisches Temperament versprühte Jessica auf dem Drahtseil. Sprünge über lodernde Fackeln ließen den Atem der Zuschauer stocken.

Veterinäre haben den Zirkus Henry für seine Tierhaltung mit der Note 1 bewertet. Das macht Zirkusdirektor Georg Frank stolz. Die artgerechte Haltung der Alpakas, Kamele, Lamas und Pferde ist für den Familienzirkus, der seit mehr als 200 Jahren Menschen begeistert, besonders wichtig.

Bis Sonntag, 10. April, sind weitere Vorstellungen. Dienstag ist Ruhetag. des