Den Coburger Rugby-Spielern ist ein guter Vorrundenabschluss der Verbandsliga Bayern Nord verwehrt geblieben. Die "Wolves" mussten eine deutliche Niederlage bei BTS 1861 Bayreuth einstecken.

BTS 1861 Bayreuth -
TV 1848 Coburg 40:7

Nachdem die Coburger bereits in den ersten fünf Minuten nach einem schnellen und kurz ausgeführten Strafkick durch ihren malaysischen "Verbinder" Abdul Latiff einen Versuch legten, und mit dem Erhöhungskick durch die Malstangen mit 7:0 in Führung gingen, war die Stimmung durch den Blitzstart noch euphorisch. Doch Bayreuth ließ sich von diesem Rückstand nicht einschüchtern. Die Gastgeber nutzten fortan jeden Fehler der Coburger aus.
Aufgrund eines Vorpasses der Wölfe wurde den Bayreuther Spielern ein Gedränge in der Coburger Hälfte gewährt, woraufhin der erste Versuch Bayreuths gelegt wurde. Sie verfehlten jedoch die dringend benötigte Erhöhung. So stand es 5:7 und mit zunehmendem Druck der Bayreuther ließ die geordnete Defensivarbeit der Rugbymannschaft des TV 1848 Coburg nach. Bayreuth verlagerte das Spiel auf die linke Flanke, womit ein schneller Versuch samt Erhöhung gelang.
Nach einem unnötigen Ballverlust der Coburger wenige Minuten später, der direkt hart und kaltschnäuzig mit einem Versuch der Bayreuther bestraft wurde, führten die Hausherren zur Halbzeit bereits mit 25:7.
Mit drei Auswechselspielern versuchten die Wölfe nach dem Seitenwechsel wieder einen Einstieg in die Partie zu bekommen. Dies gelang nun auch besser als in der ersten Hälfte des Spiels, doch die Leistung des Teams reichte nicht aus, um die aggressiven Bayreuther aufzuhalten, so dass das Spiel 40:7 zugunsten der Bayreuther endete.
Die Coburg Wolves beenden die Vorrunde der Verbandsliga Bayern Nord mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf Platz 3. Nach einer langen Winterpause geht der Spielbetrieb am 14. April mit dem Heimspiel gegen den FC Eintracht Bamberg weiter.


Stimme zum Spiel

Gregor Roth (Kapitän Coburg Wolves): "Meiner Meinung nach haben wir in vielen ,Line-Outs' nicht gut gespielt und die Bälle dem Gegner geschenkt, wodurch wir Bayreuth viele Angriffsmöglichkeiten geboten haben. Des Weiteren haben wir den Ball in den offenen Gedrängen ,Rucks' nicht gut genug geschützt. Unsere Defensivarbeit war heute nicht bissig genug und wir haben zu wenig Druck auf Bayreuth ausgeübt. Obwohl unser Händespiel sehr gut war, gelang es Bayreuth, trotzdem jeden kleinen Fehler auszunutzen. So kann man auswärts leider nicht gewinnen." fjr