D as Lied entstand vor 40 Jahren: "Wann wird's mal wieder richtig Sommer, ein Sommer, wie er früher einmal war, mit Sonnenschein von Juni bis September...", sang Rudi Carrell.
Wann wird´s mal wieder richtig Sommer? Die Aussichten fürs Wochenende sind - jedenfalls nach dem Wetterbericht - immer noch recht regnerisch und trübe.
"Herr Pfarrer, Sie haben doch einen guten Draht zum Wettergott." "Der Petrus könnte doch jetzt endlich mal die Schleusen zumachen", sagen Sie nicht ohne ein Augenzwinkern. Ist jetzt der Pfarrer schuld am "schlechten" Wetter, weil Petrus "die Schotten eben nicht dicht macht" und er vielleicht zu wenig zum "Wettergott" gebetet hat?
Gibt es denn überhaupt einen Wettergott? Für Christen ganz sicher: Nein! Für Christen ist Jesus Christus der Bewahrer in den Stürmen des Lebens.
Einmal stillt er einen gewaltigen Sturm auf dem See Genezareth. Aus dem Schlaf müssen seine Jünger ihn wecken, so wenig beeindruckt ihn das tosende Wetter auf dem stürmischen See. Und dann gebietet er ganz ausgeschlafen den Wettern: Sei still, Sturm!
Also: Er kann auch Wetter! Aber noch viel wichtiger: ER ist da, mitten in den Stürmen des Lebens, die es immer wieder gibt und die uns Angst machen. Wir können aber ganz auf ihn vertrauen. Er rettet uns.
"Der Wolken Licht und Winden gibt Wege lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann." Singen wir im Kirchenlied "Befiehl du deine Wege". Ein gesegnetes Sommer- Wochenende wünsche ich Ihnen allen.

(Martin Popp-Posekardt ist Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Maroldsweisach mit Eckartshausen.)