Christa Hayn erblickte am 4. August 1922 das Licht der Welt. Gestern konnte Christa Klemm, wie die gebürtige Sonnebergerin seit 1966 heißt, im Kreis ihrer Familie 95. Geburtstag feiern.
"Der Herrgott hat sich viel Mühe mit mir gegeben", meinte die Jubilarin rückblickend auf ihr bewegtes Leben. Aufgewachsen in einer gut situierten, aber bescheidenen Familie, legte sie in Potsdam das Abitur ab und studierte in München und Prag Betriebswirtschaftslehre.
Ziel war, den elterlichen Betrieb einmal weiterzuführen. Doch die Kriegsgeschehnisse zerstörten ihre berufliche Hoffnung. Den Kopf in den Sand zu stecken, kam aber für die junge Frau nicht infrage.
1944 heiratete sie Armin Baumgärtel, 1945 kam Tochter Karin. Genau kann sie sich noch an den Tag der Entbindung erinnern: "Von Bettelhecken bin ich ins Krankenhaus gelaufen." Auch erinnerte sie daran, was ihrer Familie in den 50er Jahren widerfuhr. "Die Russen haben uns alles weggenommen, sogar die zwei Autos." Vor allem der Verlust der Autos muss die Jubilarin geschmerzt haben. Mit einem Lächeln erzählt sie, dass sie schon mit zwölf Jahren das Autofahren auf dem Hof des elterlichen Betriebs lernte. "Als ich 18 war, brauchte ich nur noch drei Fahrstunden", erzählte sie mit gewissem Stolz und fügte hinzu: "Ich bin noch bis 2013 Auto gefahren und das unfallfrei."
Als die gesellschaftlichen Verhältnisse in der damaligen DDR immer schlimmer wurden, entschloss sich die Familie, nach Neustadt umzusiedeln. "Ich hatte Glück, dass ich noch einen Interzonenpass hatte, sonst wäre ich wohl nicht so einfach rausgekommen", erinnert sich die Jubilarin. Das zweite Glück fand Christa Klemm 1966, als sie den Notar Friedrich Klemm heiratete: "Wir hatten wirklich eine schöne Zeit." Seit 1991 muss sie ihr Leben allein bewältigen. Aber auch hier gilt für sie das Motto "nicht aufgeben".
Rückhalt hat sie in ihrer Familie, auch wenn ihre Tochter, mit den beiden Enkeln und den drei Urenkeln 800 Kilometer entfernt in der Schweiz lebt. "Sie kümmern sich rührend um mich", betonte die Seniorin. Langweile kommt bei Christa Klemm nicht auf. Klavier spielen, viel Lesen, ihre Französischrunde und ihr Skatabend sorgen für Abwechslung. Riesig gefreut hat sie sich, dass sie ihren Geburtstag im Kreis der Familie feiern konnte. Der Besuch von Oberbürgermeister Frank Rebhan rundete den nicht alltäglichen Geburtstag ab. mr