Kulmbach — Im oberbayerischen Unterföhring fanden die bayerischen Meisterschaften der sieben- bis elfjährigen Turnerinnen statt. Für den TSV 08 Kulmbach gab es gleich im ersten Wettkampf eine Überraschung: Die neunjährige Charlyn Siemon trat in der Kür der AK10/11 an und zeigte eine herausragende Leistung. Los ging es für das "Nullacht"-Talent am Stufenbarren mit einer souverän durchgeturnten Übung. Danach ging es zum Zitterbalken - und schon im Einturnen zeigte sich, dass sie die mit Abstand schwierigste Kürübung in dieser Altersklasse im Programm hat. Dennoch turnte Siemon sicher und schaffte so die Höchstwertung.
Aber damit nicht genug: Beim Bodenturnen gelangen ihr nicht nur alle Salti - sie ließ auch bei den gymnastischen Elementen der Konkurrenz keine Chance. Auch beim Überschlag über den Sprungtisch zeigte Siemon sich in Bestform.

Jubel bei den "Nullachtern"

Als einzige Turnerin erreichte sie einen Ausgangswert von über 15 Punkten und durfte sich am Ende über ihre persönliche Bestleistung und die Tageshöchstnote von 13,20 Punkten freuen. Damit stand Siemon als bayerische Meisterin fest - und der Jubel beim "Nullacht"-Anhang kannte keine Grenzen.
Mit Emma Heller war ein weiteres 08-Talent in diesem Wettkampf am Start. Auch sie zeigte einen guten Wettkampf und war mit Siemon die einzige Turnerin, die am Boden einen Schraubensalto zeigte. Am Ende kam sie auf Platz 9.
In der AK9 hatte der TSV 08 gleich zwei Talente am Start: Lia-Sophie Buchwald und Jule Naundorf zeigten im großen Teilnehmerfeld einen guten Wettkampf. Den besseren Start erwischte Naundorf mit einem sehenswerten Überschlag über den Sprungtisch. Dann allerdings zeigte Buchwald ihr großes Talent und holte am Balken die drittbeste Wertung des Tages. Am Ende verbesserten sich beide im Vergleich zu ihren letzten "Bayerischen" - Buchwald wurde Achte, Naundorf kam auf Platz 15. red