Zum vierten Mal seit 2010 hat das Gymnasium Casimirianum ein Comenius- beziehungsweise Erasmus-plus-Projekt genehmigt bekommen. Das Projekt "Building up our common future - dreaming the world of tomorrow" wird unter Fe-derführung von Oberstudienrätin Ines Hoepfel und Oberstudienrätin Heidi Schmitt in Kooperation mit Schulen in Belgien, Italien, Luxemburg, Schweden und Spanien bis 2023 laufen. Das teilt das Gymnasium Casimirianum mit. Die Schüler werden sich bei Treffen an allen teilnehmenden Schulen mit ihrer persönlichen Zukunft und der Zukunft der Menschheit insgesamt beschäftigen. So rücken Bedrohungen wie der Klimawandel und Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz in den Blick, wird es Workshops zur Bildung und zu Medien der Zukunft geben. Wann das erste Treffen stattfinden kann, ist aufgrund der Corona-Pandemie noch ungewiss. red