Die Ringer des TSV Burgebrach (3.) sind in der Oberliga Nord am Samstag (19.30 Uhr) als Favorit beim Tabellenletzten AC Regensburg zu Gast. Die Oberpfälzer betreiben seit Jahren eine sehr gute Nachwuchsarbeit. Davon profitiert jetzt schon das Oberligateam. In diesem Jahr sind sie in der Hinrunde nicht erfolgreich gewesen. Sie stehen als Schlusslicht mit dem Rücken zur Wand. Der Burgebracher Trainer Michael Giehl sagt: "Wir werden diesen Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Dieses Team ist stärker, als es der Tabellenplatz ausdrückt. In vielen Einzelduellen hat einfach noch ein bisschen gefehlt, sonst wäre schon der eine oder andere Sieg herausgekommen." Abteilungsleiter Volkmar Schmal fügt hinzu: "Die Regensburger haben wohl den größten Sprung durch die Ligenreform des BRV machen müssen. Sie waren eigentlich Aufsteiger aus der Landesliga zur Bayernliga und wurden dann gleich in die Oberliga, die zweithöchste deutsche Ringerliga, eingestuft. Alle Achtung, und das alles mit eigenem Nachwuchs und ohne Verstärkungen! Von diesem Team werden wir in Zukunft noch große Erfolge sehen."

Beim Spitzenreiter zu Gast

Das Landesligateam des TSV tritt um 19.30 Uhr in Zella-Mehlis beim Tabellenführer, der KG Südthüringen, an. "Das wird nicht einfach. Der Tabellenführer ist enorm stark", so Schmal. Das Burgebracher Schülerteam ist am Samstag (17.30 Uhr) als ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksliga in Weißenburg zu Gast. vs