Nach einer sehr erfolgreichen Saison hatten sich die Ringer des TSV Burgebrach für die Aufstiegskämpfe zur 1. Bundesliga qualifiziert. Nach zwei spannenden Wettkämpfen hatte jedoch der TSV Westendorf die Nase vorn. Dennoch: Für den TSV war es eine rundum gelungene Saison, die Zuschauer kamen auf ihre Kosten und sahen hochklassigen Sport.

Bis sich die Mattenklopfer in der Windeck-Halle aber wieder gegenüberstehen, wird einige Zeit vergehen. "In einer Mannschaftssitzung mit allen Ringern des TSV wurde jeder gehört und gemeinsam die Entscheidung getroffen, die Saison 2020 nicht zu ringen. Sofern es durch die Pandemie möglich ist und niemand gefährdet wird, werden wir Freundschaftskämpfe austragen und an Einzelmeisterschaften teilnehmen. Das Training wird durchgeführt, um in der Saison 2021 eine starke Mannschaft zu stellen", sagte Trainer Michael Giehl.

Die Verantwortlichen haben sich die Entscheidung aber nicht leicht gemacht. "Einen Ringerabend ohne Zuschauer zu erleben, können und wollen wir uns nicht vorstellen. Wir ringen in der höchsten bayerischen Liga und fahren durch ganz Bayern. Hier ist die Gefahr der Infektion nicht kalkulierbar", sagt Daniel Roth aus der Abteilungsleitung.

Seit 28. Juni waren der Schüler- und Männerbereich zwar dreimal die Woche zum Training im Freien. Das stellte aber die Trainer vor Herausforderungen, da kein Mattentraining stattfinden konnte. "Die neuen Trainingsmethoden stoßen bei Schülern und Männern zwar auf positive Resonanz. Für einen Ringer in dieser anspruchsvollen Liga ist das allerdings zu wenig", sagte der zweite Abteilungsleiter Georg Ludwig.

Ohne die Corona-Pandemie würde die Ringersaison 2020 bereits laufen, zum jetzigen Zeitpunkt seien aber noch zu viele Punkte ungeklärt, wie Abteilungsleiter Volkmar Schmal verdeutlicht: "Keiner weiß, ob und wie die Saison in diesem Jahr gerungen werden kann. Dürfen Zuschauer in die Halle? Wenn ja, zu welchen Bedingungen? Was ist, wenn ein Zuschauer oder Ringer bei einem Test positiv ist? Müssen dann alle Zuschauer und das gesamte Ringerteam in Quarantäne? Können die Helfer die starken Auflagen überhaupt erfüllen? Wir standen im engen Kontakt mit unserer Vereinsführung und Bürgermeister Johannes Maciejonczyk, die uns in unserer Meinung bestärkten."

Vier Neuzugänge für Herren

Die Planungen für die Saison waren bereits im Januar angelaufen, der TSV hätte erneut ein schlagkräftiges Team auf die Matte geschickt. Abgänge gab es keine. Mit Georg Kaschin und Muchmad Chakimov kamen zwei Neuzugänge aus der Jugend hinzu. Zwei weitere Neuzugänge sollen das zweite Team in der Oberliga verstärken: Andrej Dudau vom RSV Schonungen in der Gewichtsklasse bis 66 kg im griechisch-römischen Stil sowie Saba Chikhradze vom KSK Klaus in der Gewichtsklasse bis 96 kg im Freistil. red