von unserem Mitarbeiter 
karl-Heinz Hofmann

Pressig — Die Bundesliga- Freunde Rothenkirchen spenden 500 Euro für die Flüchtlinge aus Syrien. Die Fußballfans haben sich von der Hilfsbereitschaft anderer Bürger aus Rot-henkirchen anstecken lassen und möchten den Flüchtlingen das Leben im Frankenwaldort etwas erleichtern.
Seit Anfang Oktober wohnt im ehemaligen ASB-Alten- und Pflegeheim in Rothenkirchen eine Großfamilie mit zehn Personen. Kürzlich kam noch Nachwuchs hinzu.
"Die Hilfsbereitschaft war vom ersten Tag an hervorragend", sagte Bürgermeister Hans Pietz und dankte bei der Spendenübergabe der Bundesliga-Freunde im Rathaus Pressig, allen die sich bisher in irgendeiner Weise für die Flüchtlinge eingesetzt haben.
Ursula Ringlstetter und Hildegard Nietzel berichten über ihre Probleme mit Bürokratie bei Behördengängen. "Es ist natürlich sehr schwierig", sagen sie, "denn wir übernehmen ja nicht nur den Fahrdienst, sondern versuchen auch, die Anliegen der Flüchtlinge zu vermitteln und zu übersetzen, denn es kann nicht jedesmal ein Regierungsbeamter mit Dolmetscher mit arabischen Sprachkenntnissen anreisen. Also versuchen wir, und so gut wie möglich bei den Behörden verständlich zu machen."
Inzwischen ist der Kindergartenbesuch der drei- und fünfjährigen Kinder geregelt. "Die Marktgemeinde bringt die Kinder zum Kindergarten und ich hole sie mit dem Auto ab", erklärt Ursula Ringlstetter. Drei der Kinder sind schulpflichtig und besuchen die Grund- und Mittelschule in Pressig. Von dem Spendengeld der Bundesliga- Freunde werden Turnschuhe und Kindersitze für das Auto für die Kindergartenfahrt angeschafft, der Rest verbleibt vorerst in der Verwaltung der Marktgemeinde Pressig.
Bundesliga-Freunde-Sprecher Klaus Möckel meinte bei der Geldübergabe an den Helferkreis: "Wir sind sehr beeindruckt, wie rührend sich manche Bürger in unserem Ort um die Flüchtlinge kümmern, dies unter hohem Zeitaufwand und natürlich auch mit Fahrtkosten. Deshalb riefen wir spontan zu einer Hilfsaktion durch Glühweinverkauf auf. Wir hätten nie gedacht, dass wir den Betrag von 500 Euro spenden können. "
Inzwischen habe auch die Marktgemeinde Pressig ein Spendenkonto eingerichtet, weil schon Geldspenden eingegangen sind von Leuten, die nicht genannt werden möchten, sagte Bürgermeister Hans Pietz. Wer gerne Geld spenden möchte, könne sich in der Gemeindeverwaltung melden um die Nummer des Spendenkontos zu erfahren.