Presseck — Zufrieden zog Bürgermeister Siegfried Beyer (CSU) bei der Jahresschluss-Sitzung des Gemeinderates Bilanz. Er betonte, die Generalsanierung des Kindergartens mit Krippenneubau sei die größte Herausforderung gewesen. Das Projekt sei in sehr guter Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und ohne Kostenüberschreitung ins Werk gesetzt worden. Ein dickes Dankeschön richtete Beyer an Pfarrer Siegfried Welsch und den Träger, die evangelische Kirche.
Gelungen ist es zudem, dass einige leerstehende Häuser im Marktbereich Presseck von Neubürgern bezogen worden sind. Sehr positiv läuft nach den Worten des Bürgermeisters die Nahwärmeversorgung und Stromerzeugung in Heinersreuth.

Eigenleistung des Bauhofs

In Eigenleistung des Bauhofes wurde das Wartenfelser Schulgebäude saniert sowie die Felser- und Boxmühlenbrücke begonnen. Die Fertigstellung dieser beiden Projekte sowie ein neuer Außenanstrich des Pressecker Rathauses stehen 2015 an. Anpacken will der Gemeinderat im Rahmen der Städtebausanierung den zweiten Bauabschnitt der Fabrikstraße. Auch strebt Siegfried Beyer die Nutzung des vom Amt für Ländliche Entwicklung Bamberg aufgelegten Programms "Kernwegenetze" zum Ausbau der Verbindungen mit den Nachbarkommunen an.
"Einiges erreicht hat unsere Gemeinde beim Schuldenabbau, was uns künftig mehr Spielraum für Investitionen bringt", sagte Raimund Graß für die CSU-Fraktion. Der Schwerpunkt sollte in den nächsten Jahren auf die Sanierung der Gemeindestraßen gelegt werden.

Ziel Energieautarkie

Gerhard Leinfelder von der SPD nannte die Stabilisierungshilfen einen Segen für die Oberlandgemeinde. Der zweite Bauabschnitt der Fabrikstraße dürfe nicht den Bürger belasten. Zweiter Bürgermeister Stefan Sigmund (FW) beklagte immer mehr Vorschriften und Auflagen bei Förderprogrammen.
Zu Gast war Heiko Müller aus der Neumühle. Er informierte über die alternative Energiegewinnung "Thermolyse", die Vergasung von Reststoffen ohne Sauerstoff. Um zu zeigen, dass damit eine ganze Kommune energieautark dargestellt werden kann, soll im Markt Presseck in enger Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth ein Forschungsprojekt angestoßen werden, dass für die Gemeinde kostenfrei laufen würde. kpw