Die in letzter Zeit in der Lokalpresse thematisierte Problematik "Wasserknappheit" trifft erstmals auch auf die Wasserversorgung in der Gemeinde Wartmannsroth zu. Die Pegelstände der Quellen befinden sich auf einem historischen Tiefpunkt und weisen derzeit schon Werte auf, die unter den Werten liegen, die üblicherweise erst zum Ende der Trockenperiode im Oktober gemessen werden. Grund hierfür ist der seit mehreren Jahren festzustellende Rückgang der Niederschläge und die schneearmen, milden Winter.


Anordnung Teil 1

Zur Sicherung der Trinkwasserversorgung werden alle Bürger aufgefordert, ab sofort auf die Bewässerung von Rasen- und Gartenflächen, die Fahrzeugwäsche und das Befüllen von Schwimmbecken zu verzichten und auch im Alltag auf einen sparsamen Umgang mit Trinkwasser zu achten.
Sollte diese erste Maßnahme nicht zum Ziel führen, müsste in einem zweiten Schritt die eingeschränkte Verwendung des Trinkwassers förmlich angeordnet werden. "Wir hoffen, dass durch das Zusammenwirken aller Bürger der Gemeinde Wartmannsroth die Trinkwassersituation stabilisiert werden kann und die Versorgung auch für die Zukunft in der gewohnt guten Qualität sichergestellt ist", so Bürgermeister Jürgen Karle in einer Pressemitteilung. red