Die Bayerischen Staatsministerien der Finanzen und für Heimat sowie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kooperation mit der Bayerischen Staatskanzlei einen breit angelegten "Zukunftsdialog Heimat.Bayern" durch - für einen konstruktiven, ideenreichen und visionären Austausch in Zukunftsfragen unserer bayerischen Heimat.

Im Mittelpunkt dieses Dialogprozesses stehen Bayerns Bürgerinnen und Bürger. Sie können ihre Ideen und Meinungen zu verschiedenen Heimatthemen und Entwicklungen in Stadt und Land einbringen. Ziel ist es, gemeinsam eine Zukunftsvision zu entwickeln. Die Menschen in allen Regionen Bayerns sind dabei wichtige Impulsgeber - jeder kann sich in den Prozess aktiv vor Ort und online einbringen. Vor Ort finden in den sieben bayerischen Regierungsbezirken insgesamt acht Regionalkonferenzen statt. Sie bilden das Herzstück des "Zukunftsdialogs Heimat.Bayern".

Die unterfränkische Regionalkonferenz findet am 20. Mai in Bad Kissingen statt: Anmeldung unter www.heimat.bayern/zukunftsdialog. Für eine faire Vergabe werden die begrenzten Teilnehmerplätze im Losverfahren vergeben.

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich - unabhängig von einer Teilnahme an der Veranstaltung vor Ort - über das Portal online unter www.heimat.bayern/zukunftsdialog einbringen, Themen benennen und gewichten sowie Fragen stellen, die in den weiteren Prozess einfließen.

Parallel besteht die Möglichkeit, an der Bürgerumfrage "Heimatspiegel Bayern 2022" mitzumachen. Das Heimatministerium erhebt damit die gefühlte Lebensqualität und das individuelle Empfinden der Einwohner zu verschiedenen Heimatthemen. Ziel ist, das künftige Handeln noch stärker an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort auszurichten. Die Umfrage wird bis 31. Mai durchgeführt. Den Umfragebogen kann man direkt unter www.heimat.bayern/heimatspiegel ausfüllen und abschicken oder ausgefüllt auf dem Postweg an das Heimatministerium senden. Die Ergebnisse werden anonymisiert erfasst. Als Dankeschön werden für die ersten 1000 Rückläufe Bäume gepflanzt und drei Familien-Jahreskarten der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung verlost. red