"Des Gwärch & des Meer" heißt das neue Soloprogramm von Wolfgang Buck, dem dialektischen Songkünstler aus Bamberg. Am 20. Januar präsentiert er es im Brauereimuseum.
Wolfgang Buck besingt die Orte, an die man sich sehnt, das Meer, das Wochenende, die milde Sonne und die sanft dahinziehenden Wolken, den Fluss.
Aber auch "des Gwärch und des Geduh", das man selber mit fabriziert oder dem man schutzlos ausgeliefert ist. Den närrischen Zirkus der Wichtigtuer und Sprücheklopfer, das Gehetztsein, die sinnlose Rennerei und die Allgegenwart von Leistungsdruck, Arbeit und Nierensteinen.
Denn "des Glügg", die Liebe und das Lachen, findet man ja nicht im Wegrennen und in der Sehnsucht, sondern, wenn überhaupt, im richtigen Leben.
Wer kommt bei Wolfgang Bucks "Des Gwärch & des Meer" voll auf seine Kosten? Die Antwort ist einfach: Genießer der Kuriositäten des fränkischen Dialekts mit all seinen skurrilen, zarten, gefühlvollen, hinterhältigen und witzigen Feinheiten. Alle, die seine wunderbar humorvollen und tiefgründigen Songs schon immer lieben, aber auch alle, die bisher noch nie die Gelegenheit hatten, sie kennenzulernen. Bucks Auftritte sind ein Leckerbissen für Liebhaber handgemachter Akustikgitarrenmusik.
Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten sind in den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. red