Erstmals im 19. Jahrhundert wurden Bibliotheksgebäude auch für die Benutzung eingerichtet - mit Regalen, Heizung, Garderoben und Toiletten. Diesen Umstand beleuchtet Ulrich Schneider in seinem Vortrag "Warme Füße und frische Tinte. Karl Marx im Lesesaal des British Museum" am Donnerstag, 9. Januar, um 18 Uhr im LU19/00.09 (Luitpoldstraße 19). Der Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig skizziert den Beginn der am Menschen orientierten Bibliotheken am Beispiel von Neubauten. Den Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Buchkultur im digitalen Zeitalter" moderiert VHS-Leiterin Anna Scherbaum. red