Bambergs unabhängige Bürger (BuB) setzten sich für den Stadtteil Gaustadt mit einer Dreifachforderung ein. Erstens müsse am neuen Standort Ochsenanger neben den Kinderkrippen-und Kindergartenplätzen auch ein neuer Hort entstehen, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtratsfraktion. Pädagogisch wertvoll, von den Eltern schon lange gefordert und in der Umsetzung jetzt leicht zu verwirklichen, sei der Dreiklang aus Krippe, Kindergarten und Kinderhort. Während die Erzieherinnen der Hortgruppen vormittags im Kindergarten und der Krippe unterstützen können, passiere das gleich am Nachmittag im Hort.

Zweitens müsse die Breitäckerstraße, mit Fertigwerden des Neubaugebietes Megalith, ausgebaut werden. Die Bewohner hätten Anspruch, auf einem beleuchteten Gehsteig sicher an der Breitäckerstraße entlanglaufen zu können. Das jetzt schon nicht unerhebliche Verkehrsaufkommen ergebe sich aus den verschiedenen Buslinien der Stadtwerke, Werksverkehr der Kaiserdombrauerei, sowie aus dem nahe gelegenen Tierheim, der Tierklinik und der Kleingartensiedlung. Darüber hinaus sei eine kurze fußläufige Erschließung vom Megalithgelände bis zum Schützenhaus, bzw. Kindergarten Sylvanersee wünschenswert.

Und drittens sehen die Bürger einen Mehrgewinn durch einen Kirchenneubau am Rande Gaustadts, den die rumänisch-orthodoxe Gemeinde selbst finanzieren werde. red