Seit Anfang Juli saniert das Staatliche Bauamt Bamberg die Regnitzbrücke bei Sassanfahrt. Die jahrzehntelange Beanspruchung durch Verkehr, Frost und Tausalz führte zu massiven Schäden an dem Bauwerk aus dem Jahre 1960. Die Brücke erhält im Zuge der Instandsetzungsarbeiten neue Übergangskonstruktionen an den Bauwerksenden, beidseitig neue Kappen einschließlich Abdichtungen sowie Geländer. Der einseitig geführte Geh- und Radweg auf dem Bauwerk wird wiederhergestellt. Die Instandsetzungsarbeiten gehen nun in die zweite Bauphase.

Dafür muss der Straßenverkehr über die bereits sanierte Brückenhälfte geführt werden. Aufgrund der umfangreicheren Arbeiten im zweiten Bauabschnitt ist es erforderlich, die Fahrbahnbreite noch stärker einzuschränken, als dies bisher der Fall war, berichtet das Staatliche Bauamt. Das führt dazu, dass breite Fahrzeuge nur noch sehr langsam über die Brücke fahren können und die Phasen für die Ampelschaltung verlängert werden müssen, um die Räumung der Brücke durch langsame Fahrzeuge zu berücksichtigen.

Fahrzeuge mit einer Breite über 2,30 Metern und einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen werden über die BA 31 Seußling (FO 45) - Trailsdorf - Neuses an der Regnitz (St 2244) Altendorf - Hirschaid und umgekehrt umgeleitet. Neben dem Straßenverkehr wird auch der Fußgängerverkehr auf die andere Brückenhälfte gelegt. Mittels Ampelanlagen an beiden Brückenenden wird den Fußgängern eine sichere Überquerungsmöglichkeit der Brücke zur Verfügung gestellt. Durch den begrenzten Platz auf der Brücke steht nur ein sehr schmales Baufeld zur Verfügung. Deswegen war es nicht möglich, einen kombinierten Geh- und Radweg anzulegen. Radfahrer werden gebeten, ihr Rad während der Bauzeit zu schieben.

Das Staatliche Bauamt Bamberg bittet alle Verkehrsteilnehmer und insbesondere die Fußgänger und Radfahrer um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen und Verkehrsbehinderungen während der Sanierungsmaßnahme, sowie um erhöhte Aufmerksamkeit. Insbesondere Eltern werden gebeten, den neuen Fußgängerüberweg gemeinsam mit ihren Kindern anzusehen. red