Auf der großen Acht-Bahnen-Anlage der DJK Ingolstadt fand die bayerische Meisterschaft für U14-Bezirkskadermannschaften mit der kleinen Kugel statt. In den Kader Unterfranken wurden aus dem Kegelverein Haßberge-Steigerwald vier Aktive berufen. Nico Bräuter und Sophie Gerisch (beide DJK Kirchaich), Taylor-Emily Ullok (SKK Haßfurt) sowie Sebastian Neubauer vom KSV Rentweinsdorf waren mit dabei.

Bei diesen Meisterschaften werden fünf verschiedene Disziplinen in insgesamt sieben Durchgängen über je 120 Wurf ausgetragen: männlich und weiblich Einzel sowie Tandem männlich, weiblich und mixed. Die Wertung erfolgt pro 30 Wurf nach Punkten.

Mit wagen Hoffnungen auf einen möglichen Treppchenplatz ging die Auswahl an den Start. Als erster in der Disziplin männlich Einzel musste Nico Bräuter auf die Bahn. Mit sehr guten 504 Holz errang er 23 von 32 möglichen Punkten, die auf das unterfränkische Konto gutgeschrieben wurden. Im Tandem männlich wurden Christoph Stahl vom KV Würzburg und Sebastian Neubauer aufgeboten. Mit 456 Kegel konnten beide 23 Punkte für das Team einsammeln. Tandem weiblich spielten Tayor-Emily Ullok und Sophie Gerisch, sie holten 20 Zähler und 453 Holz. Im Anschluss wurde die Haßfurterin erneut im Tandem mixed zusammen mit Christoph Stahl eingesetzt. Beide holten 467 Holz sowie 25 Punkte. Oberfranken führte in der Zwischenwertung klar mit 143 Punkten vor Schwaben (135), Rang 3 teilten sich Mittelfranken und die Oberpfalz (je 125) vor Unterfranken (122). Der letzte Durchgang musste nun die Entscheidung bringen. Mit Leon Held (Mainfranken Kitzingen) schickte Unterfranken ihr heißestes Eisen auf die Bahn.

Mit überragenden 547 Holz erzielte er das beste Ergebnis bei dieser bayerischen Meisterschaft und sicherte so noch die Bronzemedaille für die Jugend aus Unterfranken.