Menschen in der sogenannten Dritten Welt haben ebenfalls Sehprobleme. "Für viele von ihnen sind Brillen jedoch meist unerschwingliche Luxusgüter. Für den Kauf einer Brille muss dort oft mehrere Monate gearbeitet werden", sagt Norbert Engel von der "mabuhay Kinderhilfe Philippinen" in einer Mitteilung. Jeder könne jedoch mithelfen, Menschen mit Seh- und Hörschwächen zu unterstützen.
In Bamberg Wohnende geben ausgediente Brillen und Hörgeräte am besten im Büro ihrer katholischen oder evangelischen Gemeinde oder bei Norbert Engel ab. Landkreis-Bewohner sollten in ihrem Pfarrbüro fragen, ob dort Brillen gesammelt werden. Wenn ja, werden sie dort von Norbert Engel abgeholt.
Laut Engel werden die auf diese Weise gesammelten Brillen und Hörgeräte an Helmut Koch in Kösching am Forst bei Ingolstadt weitergeleitet. Er sammelt seit 20 Jahren und hat über 500 000 ausgediente Brillen und rund 2000 Hörgeräte zusammengetragen. Diese leitet Koch weiter an "Brillen Weltweit" in Koblenz und an "Lunettes sans Frontieres" in Hirsingen/Elsass. Dort werden die Brillen gereinigt, vermessen, sortiert und in Drittweltländer verschickt. red