Der TSV Tröster Breitengüßbach bestreitet am vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Basketball-Regionalliga Südost am Samstag (19.30 Uhr) das schwere Auswärtsspiel in Vilsbiburg.
79:98, 59:87, 71:77 - so lauteten die Ergebnisse der Niederlagen des TSV Tröster bei den Partien in Vilsbiburg seit dem Abstieg aus der ProB vor drei Jahren. Doch heuer möchte er unbedingt diesen Auswärtsfluch beenden. Die Niederbayern haben in dieser Spielzeit noch nicht zu ihrer gewohnten Heimstärke gefunden. Zwar verloren sie in der Ballsporthalle nur ein einziges Spiel, und das gegen den Ligaprimus Coburg deutlich mit 84:113. Sonst gab es nur Siege, aber die Souveränität aus den vergangenen Jahren fehlt heuer.
So gewannen die Baskets mit nur vier Punkten Differenz gegen Schlusslicht Bayreuth und mit nur sechs Zählern Vorsprung gegen Kellerkind Ansbach. Deshalb können sich die Breitengüßbacher durchaus berechtigte Hoffnungen machen zu gewinnen. Vor allem nach der überragenden zweiten Halbzeit gegen Schwabing, als sie innerhalb von 20 Minuten sage und schreibe 66 Zähler erzielten. Die Offensive kam ins Rollen, da man in der Verteidigung sehr kompakt stand und man dadurch etliche Ballverluste beim Gegner provozierte. Eine tolle Ballbewegung und ein Auge für den freien Mann waren der Schlüssel zum Erfolg am vergangenen Wochenende und werden auch der Schlüssel am kommenden Samstag sein. In der Verteidigung müssen die Gelbschwarzen auf das Trio McDonald (18 Punkte pro Spiel), Novy (16) und Boyer (15) aufpassen. Die drei sind die Schlüsselspieler der Niederbayern und können jederzeit explodieren. Hier kommt Schwerstarbeit auf die Verteidigung der Tröster-Truppe zu. Gelingt es dem TSV, das Trio in Schach zu halten und mit der hitzigen Atmosphäre in der Ballsporthalle klarzukommen, dann könnte es mit dem ersten Auswärtserfolg in Vilsbiburg klappen. fd