Auch beim Auftritt in Schwabsberg war für die Bundesliga-Kegler vom TSV erwartungsgemäß nicht viel zu holen. Bei seinem klaren 7:1-Erfolg mit 3697:3459 Kegeln hatte der Vizemeister von der Ostalb nur zu Beginn mit Gegenwehr des Aufsteigers zu rechnen. Doch dieser zeigte erneut eine zu schwache Teamleistung. Den Ehrenpunkt markierte Zoltan Hergeth mit starken 627 Kegeln gleich zu Beginn der Partie.
Zu Beginn baute der TSV wieder auf das Erfolgsduo Zoltan Hergeth und Mario Nüßlein. Hergeth erwischte einen tollen Start (166) gegen Endraß (137) und baute danach seine Führung aus. Zwar verpasste er es im dritten Satz für die Vorentscheidung zu sorgen, das Polster aus dem ersten Lauf reichte jedoch, um mit sehr guten 627 Kegeln gegen Endraß (615) vorne zu bleiben. Einen schweren Stand hatte derweil Nüßlein gegen Mathias Dirnberger.