Am 15. Spieltag der Kegler-Bundesliga gastierte der FEB Amberg in den Frankenstuben und verlangte den Hausherren vom TSV Breitengüßbach einiges ab. Zwar setzten sich die Güßbacher mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) und 3776:3557 Kegeln vermeintlich deutlich durch, der Spielverlauf zeigte aber bis zur verletzungsbedingten Aufgabe eines Amberger Spielers auf der Schlussbahn eine ganz andere Brisanz.

Durch den Heimerfolg und die gleichzeitige Niederlage des SKC Victoria Bamberg im Spitzenspiel beim alten und nun auch neuen deutschen Meister von SKV Rot Weiß Zerbst rücken die Güßbacher nun sogar wieder alleinig auf den zweiten Tabellenrang vor.

Da TSV-Trainer Albert Kirizsan seinem Youngster Marco Scheuring eine Verschnaufpause gewährte, kam diesmal Robin Parkan neben Mario Nüßlein zum Einsatz. Der Tscheche schien sich nach 2:1 nach Satzpunkten (SP) absetzen zu können, doch der energisch agierende Gästekapitän Michael Wehner gab den MP nicht verloren. Mit einem tollen Schlussspurt von 172:147 schaffte er es tatsächlich noch den Vorsprung Parkans einzuholen, und so ging der erste MP bei 616:614 Kegeln knapp an die Gäste.

Nebenan hatte Nüßlein trotz verhaltenem Auftakt (149:144) keinerlei Probleme in der Folge den MP gegen Milan Wagner einzutüten. Mit sehenswerten 174:133 und 176:156 zündete er erneut den Turbo und machte den Duellerfolg vorzeitig perfekt. Im Gesamtresultat war Nüßlein mit überzeugenden 641:609 jederzeit Herr der Lage in seinem eigenen Wohnzimmer.

Christian Rennert und Miroslav Jelinek bildeten diesmal die Mittelachse des TSV. Auch der ehemalige Schweinfurter bestätigte erneut seine starke Form. Über die ausgeglichenen Sätze von 160, 152, 160 und 156 erspielte er sich ein solides Ergebnis von 628 Kegeln, dies reichte zum glatten 4:0-Erfolg über Jan Hautmann. Jelinek teilte sich auf der Startbahn den SP mit 150 Kegeln mit Matthias Hüttner. Danach haderte der tschechische Nationalspieler erneut über sein eigenes Spiel und musste vorzeitig den nächsten MP an die Konkurrenz überlassen.

Mit nur 15 Kegeln Vorsprung und einem Zwischenstand von 2:2 MP hatte das TSV-Schlusspaar um Christian Jelitte und Tobias Stark eine deutlich schlechtere Ausgangslage als vor der Partie von vielen erwartet, und die Gäste witterten nun ihre Chance auf die Sensation in den Frankenstuben. Im Duell zwischen Jelitte und Wolfgang Häckl fiel die Entscheidung bereits im dritten Satz folgen, als "Jelly" zur Höchstform auflief, eine sehenswerte 181 gegen Häckl (149) auf die Bahnen zauberte und den MP vorzeitig unter Dach und Fach brachte.

Zwischen TSV-Kapitän Tobias Stark und Bernd Klein entwickelte sich ein tolles Duell um den letzten MP. Nach 0:2-Rückstand drehte Stark (648) mit einer tollen Abräumleistung von 80:50 und beeindruckenden 190:158 Kegeln noch das Spiel gegen den tagesbesten Amberger, der auf ebenfalls überzeugende 630 Kegel kam. So stand der deutliche Heimerfolg für den TSV gegen die abstiegsbedrohten Amberger, die sich teuer verkauften, endgültig mit 6:2 MP fest. ts TSV Breitengüßbach - FEB Amberg 6:2 (15,5:8,5 Satzpunkte / 3776:3557 Kegel) Parkan - Wehner 2:2 (614:616) Nüßlein - Wagner 3:1 (641:609) Rennert - Hautmann 4:0 (628:601) Jelinek - Hüttner 0,5:3,5 (587:629) Jelitte - Häckl 4:0 (658:472*) Stark - Klein 2:2 (648:630) *verletzungsbedingte Aufgabe nach 96 Wurf