Ein großes Thema ist für den Gemeinderat die Verbesserung der Infrastruktur durch den weiteren Breitbandausbau für schnelles Internet, mit dem die Kommune für die nächsten Jahrzehnte gerüstet wäre. Lautertal hat dazu als eine der ersten 50 von 2000 möglichen Kommunen im Programm des Freistaates schon vor fast drei Jahren einen Antrag gestellt.

Damit sind 90 Prozent Höchstförderung bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen möglich. Mit den entsprechenden Beratungsleistungen bezüglich der Bayerischen Gigabitrichtlinien war die Firma Reuther NetConsulting Bad Staffelstein beauftragt worden. Dipl.-Ing. Siegbert Reuther stellte dem Gemeinderat bei seiner Sitzung am Donnerstag die Ergebnisse der Markterkundung vor und erläuterte die weiteren Schritte in dem komplizierten Verfahren. "Das ist eine große Aufgabe für die nächsten Jahre mit einem Aufwand von rund zwei Millionen Euro", sagte Reuther. 356 private und gewerbliche Gebäudeanschlüsse könnten dabei realisiert werden. Es gebe einen kompletten Strukturplan für die Glasfaser-Vernetzung in Lautertal und es komme nun darauf an, das Ausbaupotenzial vollständig zu realisieren, sagte Reuther.

OGV gewürdigt

Bürgermeister Karl Kolb bedankte sich in der öffentlichen Gemeinderatssitzung für das ehrenamtliche Engagement von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins Unterlauter bei der Pflege gemeindlicher Flächen und überreichte ihnen Präsente der Gemeinde mit den Worten: "Ihr Engagement spielt eine wichtige Rolle für die Präsentation unserer Blumenflächen und damit für ein schönes Ortsbild."

Die Telekom wird auf einem Grundstück am Ortseingang von Unterlauter einen neuen Mobilfunksender errichten. Das teilte das Unternehmen der Gemeinde in einem Brief mit - obwohl die Gemeinde diesen Bau abgelehnt hat.

Bei der Sitzung wurden die Regelungen im Umgang mit Covid-19 bekanntgegeben: So ist das Rathaus für den Publikumsverkehr geöffnet (mit Terminvereinbarung). Zur Sicherung des Winterdienstes wurde ein Arbeitszeitmodel mit zwei versetzten Schichten eingerichtet. Die Spiel- und Bolzplätze bleiben unter Einhaltung der Regelungen der bayerischen Infektionsschutzverordnung geöffnet, ebenso die Gemeindebücherei. Stattfinden dürfen unter Einhaltung der Hygieneregeln auch die Kurse der VHS (außer Sportkurse). Der Wertstoffhof bleibt weiter geöffnet.

Bezüglich einer Anfrage von Elke Roos, Schülerlotsen oder Verkehrshelfer an der Bushaltestelle gegenüber der Landbäckerei Beiersdorfer einzusetzen, teilte Karl Kolb mit, dass derzeit keine Bereitschaft von Schülern bestehe, sich zu Lotsen ausbilden zu lassen. Alternativ könne durch die Gemeinde versucht werden, Verkehrshelfer auf ehrenamtlicher Basis anzuwerben.

Auf Initiative der beiden Gemeinde-Beauftragten für Kinder, Jugend und Familie erhalten Neubürger zur Geburt ihrer Kinder künftig "Mitwachs-Bodys" mit der Aufschrift "Ich bin ein Lautertaler" als Geschenk von der Gemeinde. ah