Erlangen — Sie haben selbst erlebt, was es bedeutet, als Kind auf der Straße leben zu müssen. Juanvincente, Grober und Wil fredo haben schon als kleine Kinder erfahren, wie das Leben auf der Straße von Gewalt und Drogenkonsum geprägt ist. Aber sie hatten großes Glück: Auf den Straßen der bolivianischen Metropole Cochabamba lernten sie Victor Arellano kennen.
2005 hatte Victor (heute Direktor der Organisation) zusammen mit Pädagogen und Sozialarbeitern die "Fundación estrellas en la calle" gegründet. Die schlimmen Erfahrungen der Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien auf den Straßen der Stadt führten das Team zur Gründung der Organisation für Interventions- und Präventionsmaßnahmen, um den Kindern, Jugendlichen und Familien eine Wiedereingliederung in ein normales Leben zu ermöglichen.