Wenn es am Freitag, 15. Juli, am Sportheim des 1. FC Niederlindach wieder mächtig qualmt, dann ist die sehnlichst erwartete Niederlindacher Herings-Kerwa eröffnet. Dafür ist dann kein Wegweiser oder Hinweisschild notwendig, die Besucher müssen nur ihrer Nase folgen oder sich am aufsteigenden Rauch hinter dem Sportheim des FC orientieren.
Das Besondere: Die Kerwa dauert nur einen Abend und die Heringe und Makrelen werden von den Chefs der Soldatenkameradschaft selbst zubereitet. Seit über 25 Jahren ist der Abend mit rauchenden Grills und einem Räucherofen schon Tradition, jedes Jahr von den Niederlindachern und den Freunden eines Gewedelten aus der Gemeinde Heßdorf und Umgebung sehnlich erwartet.


Geheime Zutaten

Das Geheimnis um die Heringe und Makrelen möchte der Vorsitzende nicht preisgeben. "Dazu braucht es Erfahrung und Fingerspitzengefühl und eben ein paar besondere Zutaten", mehr lässt sich Vorsitzender Bernhard Ackermann mit seinem wissenden Lächeln nicht entlocken. Was am Anfang ein Abend für die Vereinsführung war, wurde von Jahr zu Jahr immer umfangreicher und endete schließlich mit der Herings-Kerwa.
In diesem Jahr wartet der Verein mit einer weiteren Attraktion auf. Der Verein erwarb bei der Firma Stangassinger in Berchtesgaden einen neuen Handböller mit einem Gewicht von 4,5 Kilogramm und einem 18-Millimeter-Kaliber. Dieser wird an der Herings-Kerwa auch ordentlich krachen. Denn um 20 Uhr lädt der Verein auch zum Böllerschießen auf dem Sportgelände ein.
Anmeldungen zum Böllerschießen - auch von Böllerschützen anderer Vereine - nimmt Stefan Weber bis 12. Juli unter stefan.web@t-online.de oder Telefon 0172/7824188 entgegen. Um auch in den Genuss der heiß begehrten Heringe und Makrelen kommen zu können, empfiehlt der Vorstand eine Vorbestellung unter Telefon 09135/8475.