Die oberfränkischen Böllerschützen machen sich im Schützenbezirk um die Pflege von Brauchtum und Tradition hoch verdient. Das sagte Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel bei der Herbsttagung der Böllerschützen in Himmelkron. Hummel würdigte die kontinuierliche Arbeit der "Böllerer".
Böller müssen alle fünf Jahre überprüft werden. Für Oberfranken ist das Beschussamt Mellrichstadt zuständig. Neueinsteigern empfahl Adolf Reusch, die Präsentation von Reinhold Brand sowie die Lektüre der "Sicherheitsregeln für Böllerschützen". Reusch bat, kleine lokale und regionale Böllerschützentreffen zu organisieren. Das nächste Bezirksböllertreffen findet am Samstag, 23. Juni 2018, statt. Ausrichter ist die Schützengesellschaft "Die Alten Treuen" Neudrossenfeld.
Höhepunkt der Arbeitstagung war die Ehrung verdienter Böllerschützen. Das Ehrenzeichen in Silber der oberfränkischen Böllerschützen ging an Werner Prell aus Kirchehrenbach. red