Myelodysplastisches Syndrom (MDS) ist einer der Bluterkrankungen, die der davon betroffene Mensch nur mit der stetigen Gabe von Blutkonserven überlebt. Das Knochenmark als Ort der Blutbildung produziert nicht mehr genügend rote Blutkörperchen. Die meisten Betroffenen müssen deshalb wöchentlich zur Bluttransfusion. Zur Deckung des hohen Bedarfs an Blutkonserven lädt das Bayerische Rote Kreuz zum nächsten Erlanger Spendetermin heute von 15 bis 20 Uhr in das Rotkreuzhaus in der Henri-Dunant-Straße 4 ein. Zugelassen zur Blutspende sind alle gesunden Personen zwischen 18 und 72 Jahren (Erstspender bis 65 Jahre). Eingenommene Medikamente sollen angegeben werden, führen aber in der Regel nicht zur Sperre. Alle Spender benötigen für die Registrierung einen gültigen Lichtbildausweis (Personalausweis, Führerschein, Reisepass). red