"Es ist wieder soweit: Bühne frei für Sternschnuppen!", schreibt eine Mitarbeiterin der Fachstelle Sternenpark Rhön in einer Pressemitteilung. Der Monat August stehe ganz im Zeichen der Perseiden, des stärksten auf der nördlichen Halbkugel sichtbaren Sternschnuppenschwarms. Das Maximum werde vom 9. bis 13. August erreicht. Schon ab Monatsbeginn seien viele Exemplare zu sehen.

Der Sternhimmel werde, wie schon im Vormonat Juli, vom Sommerdreieck beherrscht, welches aus den Sternjuwelen Wega im Sternbild Leier, Deneb im Sternbild Schwan und Altair im Adler bestehe.

Der Mond nehme im Laufe der ersten Monatshälfte zu und erreicht Vollmond am 12. August, rechtzeitig zum Sternschnuppen-Maximum. Es lohne sich, die kraterübersäte Oberfläche des Mondes mit dem Fernglas abzuwandern und zu zeichnen, so wie es Gailieo Galilei einst tat.Wunderschön reihten sich im Laufe der Nacht die Planeten auf - von Südosten Richtung Osten der Reihe nach Saturn, Jupiter und später in der Nacht Mars. red