Coburg — Noch zwei offene Fragen werden in der Kreisliga Coburg/Lichtenfels an den beiden letzten Spieltagen geklärt. Die Karten um Rang zwei sind durch den TSV Marktzeuln bereits völlig aufgedeckt (4:1 in Ebersdorf). Es wird nur noch ermittelt, wer die Abstiegs-Relegation spielen darf und wer direkt den Weg in die Kreisklasse antreten muss.
Der SV Bosporus sicherte sich vorzeitig die Meisterschaft und kann am Sonntag locker aufspielen. Im Hinspiel schlugen die Crytec-Tormaschinen gegen den SV Heilgersdorf acht Mal zu und Volker Leffer hofft in seinem letzten Heimspiel als Coach des SVH auf eine Wiedergutmachung für diese Schmach. Beide Mannschaften gewannen ihre letzten fünf Spiele und die Zuschauer dürfen sich auf ein attraktives Spiel in Heilgersdorf freuen.

Scheuerfelder Chance gering

Gegenteilige Voraussetzungen sind in Scheuerfeld zu sehen. Sowohl die Hausherren, als auch die Gäste aus Großgarnstadt enttäuschten in der Rückrunde. Nur die kühnsten Optimisten im Lager des TSV glauben noch an den Klassenerhalt. Dazu bedarf es Siege gegen Großgarnstadt und Bosporus Coburg und zudem jede Menge Schützenhilfe. Der SVG hingegen wartet noch auf den ersten Sieg 2015, spielte zuletzt trotz vieler Ergänzungsspieler recht gut, punktete aber nicht.
Doch vor allem der TSV Gestungshausen hat etwas gegen das Aufbäumen der Scheuerfelder, denn die Redl-Elf will mit einem Sieg gegen die bereits abgestiegenen Unterpreppacher zumindest die Chancen auf den Relegationsplatz erhöhen.
Zeitgleich hoffen die Möwe-Anhänger auf Unterstützung durch Nachbar Sonnefeld in Lettenreuth, denn die SpVgg ist der härteste Konkurrent im Kampf um den Schleuderplatz.
Nahezu gesichert ist der VfB Einberg und könnte mit einem Punkt gegen Pfarrweisach den Sack vorzeitig zumachen und alle Zweifel beseitigen. Die "Rothosen" verloren zuletzt äußerst ärgerlich durch späte Treffer in Marktzeuln, doch Achim Heissig konnte mit der Entwicklung seiner Elf in den letzten Wochen sehr zufrieden sein.

Spitzenspiel in "Zeuln" ohne Wert

Das Topspiel des vorletzten Spieltags steigt in Marktzeuln, aber die Zeulner machten schon gestern Abend in Ebersdorf alles klar im Kampf um Platz zwei. Die Gastgeber empfangen jedenfalls den TSV Staffelstein und können den zweiten Platz nicht mehr verlieren. Die Badstädter wollen sich für aber die 2:4-Hinspielniederlage revanchieren.
In Wildenheid gastiert der Schwabthaler SV und die Puppenstädter haben aus der Vorrunde noch eine kleine Rechnung zu begleichen. Nach dem Winter mussten die Mannen um Sturmtank Maurizio Turturro nur eine Niederlage hinnehmen.
Neustadts Ex-Coach Thomas Hüttl wird sein vorletztes Spiel für Ketschendorf in Ebersdorf an der Linie verbringen. bb