Schnaid — "Elf Freunde müsst ihr sein" - dieses Zitat des legendären Sepp Herberger traf auch auf die elf Damen in Schnaid zu, die für 40 und 25 Jahre aktiven Dienst mit dem Feuerwehrehrenzeichen durch Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und den weiteren Stellvertreter des Landrates, Bernd Steger, ausgezeichnet wurden. Elf Damen, die ihren Feuerwehrdienst seit vielen Jahren hervorragend und begeistert versehen. Drei von ihnen, Rosi Wiedel, Angelika Wiedel und Sieglinde Stumpf, sind noch Gründungsmitglieder der Damenfeuerwehr vom August 1973.

Auf Initiative von Ludwig Gleich

Vorsitzender Ralf Fischer erklärte, dass auf Initiative des damaligen Kommandanten Ludwig Gleich diese Gruppe gegründet und 1989 mit weiteren zwölf Frauen verstärkt wurde, von denen heute noch acht aktiv sind. Bereits im Gründungsjahr wurde das Leistungsabzeichen der Stufe I (Bronze) abgelegt und dabei "mit blauen Flecken und den viel zu großen Schutzanzügen gekämpft".
Als eine der ersten Damenfeuerwehren im Landkreis Kronach hatte die Feuerwehr Schnaid sozusagen eine Vorreiterrolle übernommen. Zwar gab es zu dieser Zeit und auch danach noch Gruppen in anderen Feuerwehren, aber durchgehend aktiv waren nur die Frauen aus der Schnaid. Wie Ranzenberger ausführte, sind die Ehrungen für 40 Jahre aktive Dienstzeit an drei Frauen erstmalig im Landkreis.
"Heute sind Frauen in den Feuerwehren selbstverständlich geworden, im Kreis verrichten etwa 400 ihren Dienst. Damals jedoch war es eine Neuheit, und eure starke Truppe hat all die Jahre durchgehalten", sagte Ranzenberger. Der Dienst am Nächsten ist nicht genug zu würdigen, heißt es doch 24 Stunden am Tag rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr für andere da zu sein.
Als Würdigung dieser Verdienste konnte der Bürgermeister der Stadt Wallenfels, Jens Korn, Gutscheine überreichen. Eine Woche Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim St. Florian in Bayrisch Gmain für diejenigen, die 40 Jahre aktiven Dienst geleistet haben, ist als Dankeschön bei den Ehrungen vorgesehen, einen zweiten Platz für den jeweiligen Partner übernimmt die Stadt Wallenfels."Damals vor 40 Jahren wurden wir Fußball-Weltmeister und haben so eine hervorragende Truppe in der Schnaid bekommen. Heute ist wieder Weltmeisterschaft und die Damenfeuerwehr gibt es immer noch, das ist sicher ein gutes Zeichen", meinte Korn im Blick auf die Fußball-WM in Brasilien.
Der Stellvertreter des Landrates, Bernd Steger, freute sich, die Auszeichnungen für 40 und 25 Jahre aktive Dienstzeit mit durchführen zu dürfen. Auch in seiner Eigenschaft als ehemaliger Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Küps gratulierte er den elf Frauen.
Der ehemalige Bürgermeister der Stadt Wallenfels, Peter Hänel, dankte der Feuerwehr Schnaid für die Teilnahme an seiner Verabschiedung mit dem Zapfenstreich. "Ich war immer gerne hier oben und ihr wart fast vollständig beim Zapfenstreich dabei als Fackelträger, dafür ein herzliches Dankeschön", sagte Hänel. Susanne Deuerling