Fürth am Berg — Mit neuen Ideen erfreuen die Initiatoren der "Fürther Dorfweihnacht" in diesem Jahr die Besucher. Der Förderkreis Fürther Burg, die IGAF, der Obst- und Gartenbauverein und der Liederkranz haben sich wieder schöne Programme für die Öffnung der Fenster am größten Adventskalender im Dorf ausgedacht.
Das erste Fenster zeigt einen Christbaum aus Holz an dem noch viele ungeöffnete Päckchen hängen. Am zweiten Adventssonntag wurde die zweite Tür geöffnet. Hier wurde besonderer Wert darauf gelegt, selbst Hergestelltes zu präsentieren. Über viele Pinguine vom Südpol und dem Eisbär vom Nordpol in einer glitzernden Schneewelt freuten sich nicht nur die Kinder.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den Mupperger Blechbläsern, bei denen der Vorsitzende des Gartenbauvereines, Wolfgang Zarske, selbst das Tenorhorn bläst.