Birgit Dietz ist für ihre Forschung und Arbeit für eine alters- und demenzsensible Architektur und ihr bürgerschaftliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Andreas Starke händigte ihr die Medaille im Rahmen einer Feierstunde im Rokokosaal des Alten Rathauses aus.

"Als Gründerin des Bayerischen Instituts für alters- und demenzsensible Architektur forschen, lehren und beraten Sie. Als Partnerin von ,dietz health care facilities' bauen Sie für eben diese Menschen und setzen sich für sie, deren Angehörige und auch Pflegende in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien ein", würdigte Starke. Des Weiteren lobte der OB ihr Engagement für die Bürgerschaft und die vielen Impulse, die Birgit Dietz Bamberg gegeben habe. Dazu zählte Starke ihre Rolle "als Frau der ersten Stunde" bei der Gründung des Weltkulturerbelaufs und ihren Einsatz für das Bambados.

Die Ehefrau und Mutter von vier Kindern war darüber hinaus - von 2002 bis 2008 und von 2014 bis 2016 - Mitglied des Bamberger Stadtrates. "Hier haben Sie Spuren hinterlassen, die heute noch sichtbar sind", würdigte der Oberbürgermeister. red