Was steckt hinter einer "Neufränkin mit nationalem Migrationshintergrund"? Und was bitte ist eine "Rattenschwanzaufwickelmaschine"? Die Teilnehmer des Workshops für "kreatives Schreiben" am Wochenende im Mitwitzer Gasthof Wasserschloss sind jetzt einen Tick schlauer, auch wenn diese Fragen erst einmal völlig sinnfrei klingen. Als Veranstalter dieser Seminare geht es der Mediengruppe Oberfranken vor allem um eines: Kreativität. Ziel dieser Workshops ist es unter anderem, neue, pfiffige und vor allem gut qualifizierte Leserreporter für die Gemeindeseiten auf dem Internetportal inFranken.de zu gewinnen.
"Die meisten Zeitungsartikel sind doch so austauschbar wie weiße Tennissocken", formulierte es einmal eine Teilnehmerin - und damit traf sie ziemlich punktgenau den Kern der Sache. "Aber wenn Seele, Emotionalität, Persönlichkeit und Herzblut in meinen Artikel einfließt, wirke ich dann überhaupt noch kompetent?" Diese Frage warf Maria Löffler als Seminarleiterin bewusst provozierend in den Raum und erntete dafür verblüffte Gesichter. Fazit: Das eine schließt das andere nicht aus.
Die Frage, wie man jemanden zur Kreativität anregt, steht dabei aber immer neu im Raum. Dieser Begriff lässt sich ja nicht einmal genau definieren, ist also in etwa so fassbar wie ein Stück Seife, verdeutlichte Maria Löffler. Was auf jeden Fall wichtig ist: eine bildhafte Sprache. "Jetzt weiß ich auch, warum man die Abholzung des Regenwaldes immer in Fußballfeldern misst", nickte Sandra Scholz aus Kulmbach. "So kann man sich das Ganze viel besser vorstellen." Bingo! Neugier wecken, keine Satzgirlanden bilden, Eindrücke plastisch schildern - zum kreativen Schreiben gehört schon etwas mehr, als einfach nur ein bisschen mit Worten zu jonglieren. "Es ist nämlich harte Arbeit, die aber auch Spaß machen sollte", sagte die Seminarleiterin.
Und um auf die "Neufränkin mit nationalem Migrationshintergrund" zurückzukommen: Hinter dieser Bezeichnung steckt Sibylle Götz, die sich gern selbst so bezeichnet. Sie ist eine ehemalige Teilnehmerin, deren Artikel längst die Gemeindeseiten bereichern und die mittlerweile sehr erfolgreich bloggt. Mit "MeinFrankenblues" hat sie sich ihren Traum erfüllt. Hier bringt die ehemalige Hunsrückerin ihre Liebe zur fränkischen Wahlheimat in Worten und Bildern zum Ausdruck. Als Maria Löffler sie bat, sich als Interviewpartner für das Seminar zur Verfügung zu stellen, war sie von der Idee begeistert. Und mit dieser Begeisterung riss sie alle mit. Sie lieferte mit ihren treffenden Formulierungen so viele Steilvorlagen, dass die Teilnehmer sie quasi nur noch aufsammeln mussten. Das Ergebnis hat dann nicht nur Sibylle Götz und Maria Löffler verblüfft, sondern auch den einen oder anderen über sich selbst staunen lassen.
Wer jetzt Lust auf ein Seminar für "kreatives Schreiben" bekommen hat, der kann sich einfach anmelden. Die Termine stehen auf der Facebook-Seite sowie auf den Gemeindeseiten von inFranken.de. red