"Bildergeschichten" nennt Maria Unger ihre selbstverfassten Texte, weil sie alle etwas mit Gemälden oder Malern zu tun haben. Nach den Lesungen von 2014 und 2015 ist die diesjährige in der Galerie Form und Farbe ihre erste, in der sie eine einzige Künstlerin ins Zentrum stellt, die mexikanische Malerin Frida Kahlo.
Frida Kahlo ist nicht nur wegen ihrer Bilder berühmt, sondern auch wegen der Umstände, unter denen sie ihr künstlerisches Werk geschaffen hat. Mit knapp 20 Jahren erlitt sie einen schweren Unfall, der zahlreiche Operationen zur Folge hatte und sie zeitweise ins Bett oder in den Rollstuhl zwang. Trotzdem malte sie immer.
Maria Ungers diesmal vorgestellte Erzählung "Die Ohrringe" ist keine historisch korrekte Darstellung der Künstlerin, sondern eine erfundene Geschichte, die zwar auf biographischen Tatsachen und Gemälden basiert, diese aber frei ausgestaltet.
Die Lesung findet am Freitag, den 28.10., um 19 Uhr in der Galerie Form und Farbe statt. Der Eintritt ist frei, Spenden für das Frauen-Hilfswerk medica mondiale werden erbeten. red