"Wir waren Ausrichter des oberfränkischen Fischereitags mit 153 Teilnehmern. Das spricht für unseren Verein und unsere Gewässer", freute sich der Vorsitzende des Bezirksfischereivereins Kulmbach, Frank Podhorn, in der Jahreshauptversammlung.

Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Theo Bauernfeind, Volker Boldt, Edgar Mo-ser, Manfred Schramm und Günter Suppelt zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Seit 40 Jahren gehören Michael Böhner, Arslan Hakberdi. Gerhard Heinz, Franz Kestler, Stefan Mackes, Reinhard Ott, Werner Pöhlmann, Horst Seifert, Helmut Schäfer, Thomas Schödel und Detlev Teipel dem Verein an. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Matthias Bauer, Wilmar Dippold, Jochen Friedlein, Edgar Knopp, Wolfgang Konrad, Dieter Schill, Eric Steinacker, Markus Sesselmann, Gerhard Weith und Sabine Albrecht ausgezeichnet.

Viele Verstöße

Frank Podhorn monierte, dass immer wieder gegen geltende Bestimmungen verstoßen werde: Anfüttern in stehenden Gewässern, Befahren von Wiesen und Dämmen und offenes Feuer auch bei größter Trockenheit.

Auch im Jahr 2019 nimmt der Verein am Artenhilfsprogramm teil. Den Vorbereitungskurs machten 18 Teilnehmer mit. Leider, so der Vorsitzende, sei im vergangenen Jahr die Teilnehmerzahl am "Tag des sauberen Gewässers" sehr gering gewesen, ebenso beim Fliegenfängerkurs in Lanzendorf.

Wegen der Ausrichtung des oberfränkischen Fischereitags musste das Altstadtfischen entfallen. Erstmals führte der Verein dafür in Verbindung mit dem Ferienpass des Kreisjugendrings ein Schnupperangeln für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 15 Jahren durch.

Mit Unterstützung des Landratsamts wurde der Damm hinter der Biberburg in Waldau aufgegraben, verstärkt und verdichtet, um ein Auslaufen des Baggersees zu verhindern.

Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassier eine einwandfreie Buchführung.

Thomas Dünkel berichtete über die Besatz- und Pflegemaßnahmen, Jugendleiter Martin Schmidt über die Aktivitäten der Jugendgruppe. red