Bezirksligist SV Ketschendorf war einer der Gewinner der abgebrochenen Corona--Saison. Die Mannschaft von Spielertrainer Patrick Schuberth schwebte in akuter Abstiegsgefahr, bleibt aber dank der Quotientenregelung in der Liga. Mit neuem Personal strebt die Elf vom Buchberg auch in der Spielzeit 2021/2022 wieder den Klassenerhalt an - "alles andere ist für uns unrealistisch", sagt der Trainer.

Das vierköpfige Trainergespann mit Christian Wolf, der für die Reserve-Mannschaft verantwortlich ist, Torwartcoach Jannik Knoch und Routinier Christian Beetz (früher u. a. beim VfL Frohnlach) hat Schuberth große Unterstützung bekommen. Erstes Ziel ist es, die Neuzugänge zu integrieren. Diese sind Mohamad Baghdadi und Robin Bartenstein (vom TSV Dörfles-Esbach), Eigend Wandrei (TSV Sonnefeld), Devin Ford (Coburg Locals), Steffen Hübner (TSV Mönchröden), Jan Erik Frauenhofer (Spvg Wüstenahorn), Marc Morgenroth (SV Heilgersdorf), Christian Forkel (SV Weidach) und Tobias Derr (SG Rödental).

Verlassen haben den Klub Jonas Krüger (zum FC Lichtenfels) und Fabian Griebel (Spvg Eicha). Der langjährige "Knipser" Philipp Bauer hat seine Karriere beendet und wird der Mannschaft sicher fehlen. ct