Gillot: "Sie sind 27 Jahre alt und seit 14 Jahren auf Drogenkonsum und das ist wirklich ganz tiefschürfend." Außerdem habe der Mann trotz fünf Vorstrafen nichts an seinem Verhalten geändert und sei ein Bewährungsversager. Gillot: "Das haben wir nicht allzu oft, dass sich jemand nicht beeindrucken lässt von Strafen."
Von den vier Jahren Haft muss sich der 27-Jährige für ein eineinhalb Jahre einer Therapie unterziehen, zwei Fachärzte aus dem Bezirksklinikum Obermain hatten einen hinreichenden Therapieerfolg prognostiziert. Gillot betonte: "Der Staat betreibt einen Riesenaufwand. Das ist Ihre letzte Chance und Sie sollten diese nutzen." Das Urteil ist rechtskräftig.