Ein Einsatz wegen einer Person, die sich in einer hilflosen Lage befinden sollte, verlief am frühen Dienstagabend in Hammelburg anders als gedacht. Statt sich helfen zu lassen, griff der Mann die Beamten an, heißt es im Polizeibericht.

Gegen 18.45 Uhr wurde der Polizeiinspektion Hammelburg eine männliche Person mitgeteilt, die in offenbar betrunkenem Zustand in der Nähe des Bahnhofes liegen würde. Die Polizei fand den Mann schließlich in der Dalbergstraße, dort lag er in einem Gebüsch. Bei den ersten Abklärungen zeigte sich der Mann nach Polizeiangaben plötzlich äußerst aggressiv und schlug unvermittelt nach den Beamten, traf sie aber nicht. Zudem beleidigte er sie. Zur Beruhigung der Situation wurde der Mann unter Anwendung von Zwang zu Boden gebracht, und man versuchte, ihm Handfesseln anzulegen.

Zweite Streife nötig

Dagegen wehrte er sich unter anderem mit Tritten und versuchten Kopfstößen gegen die Polizisten. Der Streifenbesatzung gelang es schließlich, ihm die Handfesseln anzulegen und ihn in den Streifenwagen zu setzen. Hier zeigte er sich erneut aggressiv, so dass eine weitere Streifenbesatzung notwendig war, um den Mann zu beruhigen. Da eine Ausnüchterung des Mannes aufgrund der starken Alkoholisierung und dem Verdacht des Konsums von berauschenden Mitteln bei der Polizei nicht verantwortbar war, wurde er in ein Klinikum nach Bad Kissingen gebracht, berichtet die Polizei weiter. Hier erfolgte die weitere Bewachung des Mannes durch Polizeibeamte.

Nach einer richterlicher Anordnung wurde bei dem Mann eine Blutentnahme durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung eingeleitet. Eine Polizeibeamtin wurde leicht verletzt. Auch der Streifenwagen musste einer intensiven Reinigung unterzogen werden, dieser konnte zur weiteren Nutzung sprichwörtlich nicht "übergeben" werden, heißt es im Polizeibericht. pol